Samstag, 24. Januar 2009, 15:14 Uhr

Amy Winehouse: Krisensitzung im Urlaubsparadies

Brian Rose, kaufmännischer Direktor der Plattenfirma Universal, flog gestern zu einer Krisensitzung nach St. Lucia, wo sich Amy Winehouse seit vier Wochen aufhält, um Ferien zu machen. Das Unternehmen habe jetzt die Nase voll von Amys Alkoholespakaden und ihrem “abnormem Verhalten”, berichtet die “Sun”. Winehouse würde Hotelgäste wiederholt um Alkohol anbetteln und Speisen und Getränke für Leute bezahlen, die sie kaum kenne. Rose wolle an den “gesunden Menschenverstand von Winehouse appelieren und herausfinden, was zum Teufel dort los ist”.

Ein Mitarbeiter der Plattenfirma sagte: “Es gibt offenbar noch keine konkreten  Pläne für neue Musik, aber Universal ist ein Unternehmen, dass wissen muss, was mit einem ihrer größten Talente passiert.” Universal bestätigte gestern den Flug nach St. Lucia und wies darauf hin, dass es lediglich um Gespräche über zukünftige Projekte mit der Sängerin ginge. Seit 2007 gibt es immer mal wieder Gerüchte um ein neues Album der Sängerin. Ihr letztes Album “Back To Black” erschien im Oktober 2006.