Sonntag, 25. Januar 2009, 10:47 Uhr

Tara Palmer-Tomkinson über ihre Drogen- und Shoppingsucht

Tara Palmer-Tomkinson findet das britische Reha-System “echt Scheiße”. Die 37-jährige Partylöwin, die ihre Kokainsucht, erfolgreich bekämpfte, empfiehlt den britischen Abhängigen in den USA Hilfe zu suchen. Sie zahlte einst für Koks  gut 400 Pfund pro Tag. Der stets als etwas forsch bekannte Star sagte: „Ich will ja nicht über das britische Reha-System herziehen, aber ich finde es echt scheiße. In Amerika schauen sie tief in deine Seele und hypnotisieren dich und das ist ganz schön krass.“

Tara, die nach einem Aufenthalt in der Meadows Klinik in Arizona seit 2002 clean ist, rät britischen Stars wie Amy Winehouse und Pete Doherty ihrem Beispiel zu folgen. Sie sagte: „Es ist echt schockierend. Ich bin überrascht, dass die beiden noch nicht dort waren, obwohl die Klinik die niedrigste Rückfallquote hat.“

Nachdem sie ihr Drogenproblem besiegt hat, versucht Tara jetzt ihre Shoppingsucht in den Griff bekommen, um ihr Geld klüger anlegen und ist zur Kunstsammlerin geworden. Sie sagte: „So sehr ich auch Chanel-Handtaschen liebe, ich sollte mein Geld doch besser investieren.“ Ihre Entscheidung, Kunstsammlerin zu werden, wurde durch Isabella Blow, der Frau des Kunsthändlers Detmar Blow, angeregt.
Tara erklärte: „Ich kaufte oft in ihrer Galerie und fragte Sie „Wie kommt man denn in die Kunstszene rein? Ihr seid alle so cool.“. Sie meinte daraufhin zu mir „Es geht nicht darum, dem Trend zu folgen, sondern was Du bei einem Gemälde empfindest.“ FOTOS