Montag, 26. Januar 2009, 13:43 Uhr

John Travolta: Neue Ungereimtheiten im Erpressungsfall

Obie Wilchcombe, ein Vertrauter von Hollywood-Star John Travolta hat vehement jegliche Beteiligung an dem Versuch, dem Schauspieler Millionen Dollar abzupressen, geleugnet. Der frühere Tourismusminister der Bahamas, war eine der drei Personen, die die Polizei im Zusammenhang mit dem Erpressungsversuch festgenommen hatte. Wilchcombe hat darüber hinaus Pleasant Bridgewater, Senatorin der Insel Grand Bahamas, in Schutz genommen. Die Politikerin war der Erpressung bezichtigt, und nur gegen eine Kautionszahlung in Höhe von 40.000 Dollar (31.000 Euro) wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Als Antwort auf die Vorwürfe äußerte der am Freitag entlassene Wilchcombe: “Nicht ein einziges Mal habe ich um irgendetwas gebeten! Nicht ein einziges Mal habe ich irgendetwas erwartet! Das ist lächerlich und absurd. Die Familie Travolta leidet, es ist einfach nur lächerlich. Ich habe nie irgendetwas verlangt,niemand kann das behaupten. Wir hatten einen Freund in unserem Land zu Gast, der einen Sohn verloren hat. Es hat sich um einen einzigen Menschen gehandelt, der die Familie erpressen wollte, ansonsten sind die Menschen auf den Bahamas den Travoltas gegenüber sehr liebenswert gewesen.”
Wilchcombe behauptet, Bridgewater habe ihn letzte Woche kontaktiert, um ihm mitzuteilen, dass “jemand etwas Ungutes vorhat”, und er die Information an die Travolta-Anwälte weitergegeben habe: “Sie wusste, dass ich mit den Travoltas befreundet bin. Sie wollte mir etwas signalisieren.” Das sei auch der Grund gewesen, warum er nebst Bridgewater und dem Krankenpfleger Tarino Lightbourne von der Polizei verhört worden sei. Über den angeblichen Erpressungsversuch ist bislang nicht viel publik geworden, außer dass sich alles um ein Foto des kürzlich verstorbenen 16-jährigen Travolta-Sohn Jett drehen soll. Jemand habe mit einer Veröffentlichung gedroht, und 25 Millionen Dollar verlangt, ist aus dem Umfeld der Ermittlungen zu hören. Die Travolta-Familie führte die Erpresser aufs Glatteis, indem sie eine Verhandlung vortäuschte, und gleichzeitig die Behörden einschaltete. (BangMedia)