Dienstag, 27. Januar 2009, 10:58 Uhr

Robbie Williams kehrt im März zurück nach England

Popsänger Robbie Williams will die fünf Jahre in Los Angeles hinter sich lassen und kommt vielleicht schon im März in seine Heimat England zurück. Das verriet jetzt seine Schwester Sally Symonds in einem exklusiven Interview mit dem britischen Magazin “Hello”: “Robert hat Großbritannien vermisst. Er wollte schon die letzten 12 bis 18 Monate zurückkehren. Er mag die britische Kultur und die britischen Menschen und er will mehr Zeit hier verbringen.” Robbie werde bei seinem Umzug in das neugekaufte Anwesen in Wiltshire wohl auch seine US- Freundin, die Serien-Darstellerin Ayda Field mitbringen. “Er hat es genossen in LA zu leben – er kann dort frei herumlaufen und die Sonne scheint immer. Aber es ist ein ziemlich seelenloser Ort. Ich denke, Ayda wird mit ihm kommen”, so Robbies Schwester weiter.

“Das letzte Mal, als er in England gelebt hat, war er so bekannt, dass er keinen Frieden mehr hatte”, beschreibt Symonds die schwierigen Lebensumstände ihres Promi-Bruders. “Er lebte in London und flüchtete sich in eine Wohnung im 15. Stock. Es war wie in Alcatraz.”

Das berüchtigte Gefängnis Alcatraz steht in der kalifornischen San Francisco Bay und war dafür berühmt, nahezu ausbruchssicher zu sein.  Umso verwunderlicher scheint es, dass Williams wieder nach Großbritannien zurückkehren will – in seinen Knast. Seine Schwester enthüllt allerdings, dass der Allrounder sofort wieder nach LA abhauen werde, sollten die Engländer ihn erneut zu sehr bedrängen.

“Dieses Mal hofft er, ein wenig Privatsphäre zu bekommen”, stellt Symonds klar: “Ich bin mir nicht sicher, ob das Haus privat genug sein wird, aber sobald er sich unter Druck gesetzt fühlt, steigt er sofort wieder in ein Flugzeug.” Die junge Frau kann ihren Bruder gut verstehen: “Du musst dir einen sicheren Ort schaffen. Wenn du gestresst bist, bricht alles viel leichter zusammen. Ich hoffe für ihn, dass er das durchsteht.”

Sein Heimweh hat allerdings auch Vorteile, weiß Symonds: Sie betont, dass Williams’ Heimkehrer-Pläne auch die Musik seiner aktuelle Platte beeinflusst haben, die er gerade einspielt. In einem Interview mit dem Magazin ‘Hello!’ verspricht sie: “Es ist das beste Album bis dato. Es ist richtig guter Pop. Es ist inspiriert von seinem Leben und seiner Beziehung und seiner Sehnsucht, nach England zurückzukehren. Die Platte hat ziemlich viel Beat. Er ist glücklich, weil die Branche positiv darauf reagiert hat.”

Ob der Megastar aus lauter Freude zu seinen ehemaligen Kollegen von ‘Take That’ zurückkehrt, will seine Schwester nicht verraten. Sie freut sich erstmal darüber, dass Williams überhaupt wieder mit Gary Barlow, Mark Owen, Howard Donald und Jason Orange spricht. “Es würde mich nicht überraschen, wenn etwas anstehen würde”, deutet Symonds verschwörerisch an, und ergänzt: “Es ist schön, dass er wieder eine Beziehung zu ihnen aufbauen konnte. Sie waren damals noch so verdammt jung, und jetzt sind sie älter.”

Nach einer Umfrage von MTV wünschen übrigens 37%, dass Robbie Williams zur Band zurückkehrt. Dabei wurde gefragt, welche Band man 2009 am liebsten wiedervereint sehen würde.