Mittwoch, 28. Januar 2009, 10:15 Uhr

Das Wunder vom Grand Canyon

Der 34-jährige Daniel Lyons hatte eine seltsame Idee, dem sicheren Tod zu entkommen, nachdem sein Van letzten Mittwoch von einer Bergstraße in Colorado schleuderte und an einer Klippe 170 m über dem Abgrund hing. Der Autofahrer rutschte geschockt von vorn nach hinten zur Rückbank, nicht ahnend, dass sich genau da unter ihm die Schlucht befindet. Die Rettungskräfte fanden den geschockten Fahrer kauernd im schwankenden Fahrzeug. Joan Anzelmo, Chef des Colorado National Monument, sagte: “Es ist wirklich ein Wunder. Ein paar Zentimeter weiter und das Auto wäre in die Schlucht gestürzt. Niemand überlebt diese Art von Unfällen. Wir freuen uns – er lebt.”

UPDATE 30. Januar 2009: Der Mann wollte angeblich in Selbstmordabsicht die Schlucht ganz bewußt hinunterstürzen, heißt es in Medienberichten. Der Grund seines Suizids sei ein sexueller Übergriff auf ein vierjähriges Mädchen. Das erklärt jetzt auch sein merkwürdiges Herumgerutsche im Wagen. nach seiner Entlassung im Krankenhaus werde er sofort verhaftet.

.

Foto oben: WENN