Freitag, 30. Januar 2009, 10:14 Uhr

Kelly Osbourne: Wegen Partybesuchen in Entzugsklinik?

Ursache, Wirkung: Die Freunde von Berufsrebellin Kelly Osbourne betonen, die 24-Jährige sei nur wegen der harten Partyatmosphäre Londons im Entzug gelandet.  Ein Freund von Osbourne erklärt ihren letzten Besuch im Entzug beinahe entschuldigend mit dem Standort London: „Hier geht es immer nur um Party. Kelly neigt dazu auf diese Bahn zu geraten, weil ihre Freunde hier sind und sie sich hier wohl fühlt. Dann kommen die alten Partygewohnheiten zurück.“

Glücklicherweise kennt man sich in der Familie Osbourne aus mit Entzugskliniken: Medienberichten zufolge schickte Ozzy Osbourne, der Vater der trinkfreudigen Dame, sie in dasselbe harte Bootcamp, in dem ihm seine Drogen- und Alkoholsucht ausgepeitscht wurde. Angeblich soll die TV-Moderatorin letzte Woche in das ‚Hazelden Alkohol- und Drogenrehabilitationszentrum’ im US-Bundesstatt Oregon eingecheckt haben.

Kellys Mutter, Sharon Osbourne, bestätigte, dass ihre Tochter Hilfe erhält. In einem Interview vor einigen Tagen erklärte die 56-Jährige: „Ja, Kelly macht einen Entzug. Was kann ich noch sagen? Sie wusste, dass es der richtige Schritt ist und wir sind stolz, dass sie es getan hat. Die Familie steht hinter ihr. Kelly hat gesehen, dass sie Hilfe braucht und hat sie sich geholt.“

Weitere Details bleiben allerdings unter Verschluss.  „Kelly wird es erzählen, wenn sie wieder draußen ist“, verspricht die Frau Mama und ergänzt: „Wir beten einfach, dass alles in Ordnung kommt.“

Kelly Osbourne soll 30 Tage im Entzug durchhalten. Am 2. Januar wurde sie wegen Körperverletzung verhaftet und steht bis März unter Bewährung. (BangMedia)