Sonntag, 08. März 2009, 11:09 Uhr

Michael Jackson: 350.000 wollen Tickets - Shows in Paris und New York

Angeblich wollen rund 350.000 Menschen die Shows von Michael Jackson in London sehen, teilte der Veranstalter AEG Live gestern Abend mit. Der Verkauf der Tickets soll am nächsten Freitag im Internet starten. Wir hatten berichtet, dass Michael Jackson ganz sicher mehr Konzerte gibt, falls es zu einem Ansturm auf die Tickets kommt. Jackson hatte zu der Konzertserie wörtlich lediglich gesagt, dies seien seine letzten Konzerte “in London”.

Ein Insider sagte dazu dem britischen “Mirror”: “Ohne Frage ist Jackson immer noch das gewisse Etwas. Die Tatsache, dass er so lange weg war, hat die Nachfrage nach den Tickets nur noch angeheizt.”

Randy Phillips, Vorsitzender und Aufsichtsratsvorsitzender der AEG LIVE, plauderte nun gegenüber der “Times”, das die zehn Konzerte nur ein erster Schritt einer drei-jährigen Tour seien und auch ein neues Album auf den Markt kommen werde: “Die Pressekonferenz war der erste Schritt. Wir haben einen Drei-Jahres-Plan mit Michael Jackson und wenn alles gut läuft, werden wir 400 Millionen als Gesamtbetrag einnehmen.”  Phillips bestätigte, das Michael Jackson ca. 55 Million Euro für die Londoner Shows kassiert. Weitere Konzerte soll es in New York, Paris und Mumbai geben.

.

Foto: WENN

.

Die “News Of The World” berichtete heute vom seltsamen Gebahren des Stars am frühen Mittwochmorgen im Lanesborough Hotel in der Nähe des Hyde Park, lange vor der Pressekonferenz in London. Jackson irrte nämlich verwirrt durch die Lobby des Hauses. „Es war ein Schock für uns. Er wirkte völlig verloren“, erklärte eine Hotelangestellte. „Er fragte nach DVDs, weil er nicht schlafen konnte. Er wandelte rund um die Loby. Ich glaube, er hatte keine Ahnung, wie spät es war!“ Zudem fragte der 50-jährige nach der Telefon-Nummer von Beatles-Legende Paul McCartney (66), bekam sie aber nicht. Offenbar wollte er mit ihm mitten in der Nacht wieder Frieden schließen. Die beiden Musiker waren zerstritten, nachdem Jackson 1985 die Rechte an Beatles-Songs erwarb.