Samstag, 14. März 2009, 19:32 Uhr

Barry Gibb und Olivia Newton-John zurück aus der Gruft

Am 14. März fanden in Melbourne und Sydney die Benefiz-Konzerte „Sound Relief“ statt. In kürzester Zeit ist es gelungen zwei Festivals mit 150.000 Zuschauern aus dem Boden zu stampfen. Die australische Musikszene hilft damit den Opfern der verheerenden Buschfeuer. Die Liste aller Künstler liest sich wie ein Who Is Who der australischen Musikgeschichte und für diesen denkwürdigen Auftritt taten sich auch die legendären “Midnight Oil” wieder zusammen. Mit dabei waren auch Coldplay, Kings Of Leon, Kylie Minogue, Gabriella Cilmi, Jack Johnson, Split Entz, Icehouse. Unter den Gästen auch zwei australische Ureinwohner, die zurück aus der Gruft kamen: Olivia Newton-John (60) und Barry Gibb (62) von den legendären Bee Gees. Beide performten in Sydney die Bee Gees Komposition “Islands In The Stream”, den 1983 eigentlich die US-Country-Legenden Dolly Parton und Kenny Rogers zum Welthit machten.

.

Peter Garrett (55), heutiger Umweltminister Australiens, zur einmaligen Reunion seiner Band Midnight Oil: „Dieses Ereignis ist so einzigartig und wichtig, dass es großartig ist, mit meinen alten Freunden zusammen einen Auftritt zu machen, der den Menschen, die von diesen schrecklichen Ereignissen betroffen sind, das gibt, was sie so dringend benötigen.“ Midnight Oil hatte sich eigentlich 2002 aufgelös, traten aber noch einmal bei einem Benefizkonzert für die Tsunami-Opfer vor vier Jahren auf.

.

Foto: WENN