Mittwoch, 18. März 2009, 22:52 Uhr

Pete Doherty plötzlich in Paris verknallt

Pete Doherty schwärmt von der französische Hauptstadt Paris.Die romantischste Stadt der Welt diente dem britischen Musiker als Inspiration zu seinem neuen Album ‚Grace/Wastelands‘, dass die Geschichte seines Lebens erzählt. Er gesteht, dass er der Stadt seine bisher besten Songs zu verdanken hat.

.

Pete Doherty arrives at Jalouse nightclub

 

„Paris hat eine sonderbar inspirierende Wirkung auf mich“, schwärmt Doherty. „Ich schreibe immer wenn ich in Paris bin, ich habe dort einige meiner besten Songs geschrieben. Es ist definitiv eine neue Ära, ein neuer Weg Dinge zu tun.“

Doherty, der letzte Woche seinen 30. Geburtstag feierte, erklärt, dass das Album die Geschichte seines Lebens erzählt – das beinhaltet auch verschiedene Gefängnisstrafen, eine Beziehung mit dem Supermodel Kate Moss und seinen langen Kampf gegen die Drogensucht.

Dazu berichtet er: „Es ist jede Art von Erinnerungen dabei. Gute Zeiten, schlechte Zeiten, vergangene Auftritte, Gefängnis, Zeiten jugendlicher Ausgelassenheit, kalte Dämmerungen, warme Abende. Wir verändern uns, wenn wir älter werden. Ich glaube, wir nehmen alle verschiedene Gestalten an, aber das ist natürlich. Diesmal bin ich total entblößt.“

Doherty erscheint zwar reifer als zuvor, zahm ist er aber noch lange nicht. Am Sonntag, den 15. März überschritt der Rocker die um elf Uhr abends eintretende Sperrstunde bei einer Performance im britischen Southampton und spielte zur Freude seiner Fans noch weitere 25 Minuten im Dunkeln, nachdem die Promoter bereits die Lichter gelöscht hatten. (BangMedia)