Dienstag, 24. März 2009, 13:21 Uhr

Big Brother: Schweizer Feigling Piero geht freiwillig

In der gestrigen Live-Show mußte Bewohnerin Jana mit ihrer dritten Nominierung und nach 99 Tagen das Big Brother Haus verlassen. 61,1 Prozent der Anrufer hatten sich gegen die Hamburgerin entschieden. In vier „ Battles” entschied sich, welche vier der acht Himmelsbewohner in der kommenden Woche in der Hölle leben werden. Die ersten zwei Duellanten waren Sascha Sirtl und Piero Esteriore. Im Pool sollten sie Muttern und Gewichtscheiben von einer Gewindestange lösen und auf der gegenüberliegenden Seite wieder anbringen. Doch Piero verkantete eine Mutter, brach dann genervt Duell dann ab. Im zweiten Match ging es für Orhan und Sascha beim Gewichtstemmen ans Kräftemessen. Sascha verließ nach respektabler Zeit die Kraft. Annina und Geraldine hatten Köpfchen zu beweisen. Geraldine war jedoch schneller im Kopfrechnen und konnte das Duell für sich entscheiden. In der letzten Runde waren Bettie und Marcel an der Reihe. Es galt, sich Gegenstände in einem Regal zu merken. Dafür hatten sie eine Minute Zeit. In den folgenden 90 Sekunden sollten sie die Gegenstände in einem leeren Regal, genau so anordnen wie in der Vorgabe. Es war knapp. Marcel hatte von den 25 Teilen elf richtig platziert. Bettie nur zehn.

Somit standen die neuen Bewohner der Hölle fest: Sascha, Annina, Bettie und Piero. Letzterer schüttelte ungläubig den Kopf. Damit wurde der schlimmste Alptraum des Schweizers Möchtegern-Stars wahr: Mit Bettie (siehe Foto unten) zusammen in der Hölle? Für den Schweizer undenkbar. Sofort stürzte er nach der Live-Show gestern abend ins Sprechzimmer und verkündete seine Entscheidung. Er wolle das Haus sofort verlassen. Grinsend verabschiedete sich der 31-Jährige von seinen Mitbewohnern: „Wenn ihr draußen seid ruft mich mal an.“

Fotos: Endemol