Mittwoch, 25. März 2009, 11:16 Uhr

Verona Pooth: Manager kündigt Stellungnahme an

Der Berliner Starfriseur Udo Walz hält Werbeikone Verona Pooth für unschuldig. “Ich weiß, sie ist unschuldig”. Walz glaube nicht, dass Pooth von sich aus Steuern hinterzogen oder ihrem Mann dabei geholfen haben soll. “Wir haben ja alle Steuerberater und wenn man das Finanzamt bescheißt, das kommt immer raus. Das macht man nicht”, sagte der 64-jährige Figaro heute morgen im Gespräch mit Moderator Thomas Koschwitz vom Berliner Rundfunk. Udo Walz sei ein langjähriger Freund von Franjo und Verona Pooth. Er zeigte sich hinsichtlich der Vorwürfe gegen Verona Pooth erschüttert und sprach von Mitleid.

.

Alain Midzic, der Schatten hinter Verona Pooth. Foto: WENN

.

Unterdessen kündigte Alain Midzic, der Manager von Verona Pooth, eine Stellungnahme von Verona Pooth nach Akteneinsicht an und erklärte gestern: “Bei Verona Pooth wurde die heute vom Amtsgericht Düsseldorf angewiesene statt gefundene Durchsuchung abgebrochen, nachdem die benötigten Unterlagen den zuständigen Herren in ihren Büroräumen übergeben wurden. Nach Akteneinsicht in den nächsten Tagen wird Verona Pooth gern, wie auch in der Vergangenheit immer, eine Stellungnahme dazu abgeben.”

Die “Bild”-Zeitung schreibt wörtlich: Verona und ihr Manager sollen durch undurchsichtige Geschäfte, die sie miteinander gemacht haben, Steuern hinterzogen haben. Zu diesem Zweck, so wird nicht ausgeschlossen, sollen Verträge zwischen den beiden sogar nachträglich geändert worden sein, um das Finanzamt zu täuschen. Verona Pooth zu “Bild”: „Ich bin von der Aktion sehr überrascht worden. Selbstverständlich werde ich in den nächsten Tagen eventuelle Vorwürfe zu 100 Prozent entkräften. Seit 20 Jahren zahle ich brav meine Steuern. Ich habe mir nichts vorzuwerfen und habe mir nie etwas zuschulden kommen lassen.“