Donnerstag, 26. März 2009, 13:00 Uhr

"Ben Hur": Drehstart für monumentalen Fernseh-Mehrteiler

Nicht weniger als 50 Jahre ist es her, dass mit “Ben Hur” einer der legendärsten Filme aller Zeiten in die Kinos kam. Jetzt wird der Stoff als internationale Koproduktion unter Beteiligung von ProSieben neu verfilmt. Am 5. Mai 2009 beginnen in Marokko die Dreharbeiten zum 22,5 Millionen US-Dollar teuren Mehrteiler.

William Wylers Monumentalwerk von 1959 wurde mit elf Oscars ausgezeichnet. Die Neuverfilmung genießt die volle Unterstützung von Wylers Familie. Sein Sohn David Wyler, der bei der Produktion als Executive Producer fungiert, sagt dazu: “Der Film meines Vaters ist einfach unvergleichlich, darum gingen wir an die Neuverfilmung mit der gebotenen Vorsicht heran. Das wird der Ben Hur für eine neue Generation. Die Thematik von Freundschaft und Vergebung ist immer noch aktuell.”

Dirk Beinhold, Produzent der Berliner Akkord Film, freut sich: “Es ist eine tolle Herausforderung, einem All-Time-Classic wie ‘Ben Hur’ ein modernes Gewand zu verpassen. Die Geschichte ist so zeitlos, dass
sie ein heutiges Publikum begeistern wird. Mit David Wyler, Steve Shill und ProSieben haben wir hiefür die bestmöglichen Partner gewinnen können.”

Thomas von Hennet, Leiter Internationale TV-Koproduktion bei ProSieben: “Diesem Mythos nähert man sich nach so vielen Jahren nicht ohne eine gehörige Portion Respekt. Vor allem sehen wir aber eine
großartige Chance, den Stoff für das neue Jahrtausend ein gutes Stück weiter zu entwickeln. ProSieben ist der Sender für die neue Mediengeneration. Schon deshalb wollen wir mehr erschaffen als das  bloße Remake eines Klassikers.”

.

Video: YouTube

.

“Ben Hur” wird als internationale Koproduktion zwischen der Alchemy Television Group (USA),  Akkord Film (Deutschland), Drimtim Entertainment (Spanien), Zak Productions (Marokko) und Muse Entertainment (Kanada) unter Beteiligung von ProSieben Television (Deutschland), CBC (Kanada), Antena 3 (Spanien) und ABC Networks (USA) hergestellt. Das Drehbuch stammt von Alan Sharp (“Rob Roy”), Regie führt Steve Shill (“The Tudors”, “Rome”).