Freitag, 27. März 2009, 15:38 Uhr

Inzest-Fall Amstetten: Anzeige wegen möglicher Mittäter erstattet

Der Duisburger Anwalt Dr. Dr. Klaus Groth hat Anzeige bei der Wiener Oberstaatsanwaltschaft gegen Mittäter und Mitwisser im Fall Josef Fritzl (73) erstattet, den das Landgericht St. Plölten (Österreich) erst vor acht Tagen wegen Babymord, Versklavung und tausendfacher Vergewaltigung zu lebenslänglich verurteilte. Der Anwalt ist sich gegenüber dem österreichischen “Kurier” hundertprozentig sicher: “So eine Tat lässt sich nicht über 24 Jahre verheimlichen.”

Der Duisburger Jurist habe dabi besonders Josef Fritzls Ehefrau und den ältesten, gemeinsamen Sohn im Visier. Beide müssten von dem Verlies gewusst haben, da der Bau längere Zeit gedauert habe. Und jede Hausfrau, jede Putzfrau und jedes neugierige Kind würden so ein Verlies im Laufe der Zeit entdecken. Zudem hätten während Fritzls langer Thailand-Ferien Mittäter die Gefangenen im Verließ versorgt müssen. Die ganze Geschichte: Mehr