Montag, 27. April 2009, 0:27 Uhr

Brangelina: Schwere Geschütze gegen Ex-Bodyguard

Angelina Jolie und ihr Lebensgefährte Brad Pitt wehren sich jetzt gegen den Plan ihres ehemaligen Leibwächter Mickey Brett, ein Enthüllungsbuch („In diesem Buch sage ich alles“) über die gemeinsame Zeit mit dem Prominentenpaar zu schreiben. Nachdem sie dem stämmigen Mann nicht nur ihr Leben, sondern auch das ihrer Kinder anvertraut hatten, ist nun das Tischtuch zwischen den Parteien endgültig zerstritten. Brangelina bringen nun einige der am meisten gefürchtetsten Anwälte in den USA und dem Vereinigten Königreich in Stellung, um Brett den Mund zu verbieten.

.

Foto: WENN

.

Die ‘New York Daily News’ will erfahren haben, dass das Buch von Bretts Erlebnissen als Bodyguard bei Hollywoods A-Listen-Promis – darunter Sandra Bullock, Tom Cruise, Nicole Kidman, Sylvester Stallone und Richard Gere – handeln sollte.

Marty Singer, US-Anwalt der Familie Pitt/Jolie, gibt jetzt bekannt, dass Brett an ein Geheimhaltungsabkommen gebunden ist und nichts mehr Preis geben darf. Er bezeichnet den Sicherheits-Mann als “pathologischen Lügner” und enthüllt, dass Brett in der Vergangenheit wegen 11 Straftaten angeklagt wurde.

Die Anwälte des Beschuldigten erklären dazu: “Unser Klient bestreitet die Aussagen von Herrn Singer, kann aber selber kein Statement dazu abgeben.” Der scheinbar so auskunftsfreudige Bodyguard leugnet unterdessen das Vorhaben, Geschichten verkaufen zu wollen. Er behauptet, das Projekt sei seinerseits noch gar nicht abgesegnet gewesen, und beruft sich darauf, dass die meisten Geschichten von seinem Ghost-Writer Robin McGibbon erfunden worden sind.

McGibbon seinerseits bezichtigt Brett der Lüge und betont: “Mickey zog auf jeden Fall ein Buch oder eine TV-Show in Betracht, aber das Angebot war nicht gut genug.”

Die Sache scheint sich damit erledigt zu haben. McGibbon bestätigt: “Zu diesem Zeitpunkt wird es kein Buch geben.”