Mittwoch, 29. April 2009, 17:25 Uhr

Gossip Girls 1: Ed Westwick trägt jetzt Elvis immer bei sich

TV-Star Ed Westwick trägt Elvis immer bei sich. Der Schönling aus der Hit-Serie ‘Gossip Girls’ ist ein großer Fan des ‘King of Rock’n’Roll’ und hat der verstorbenen Musiklegende kurzerhand ein Stück seiner Haut gewidmet.
“Ich bin ein massiver Elvis-Fan”, betont Westwick und verrät: “Ich habe mir den Songtitel ‘Heartbreak Hotel’ auf die Brust stechen lassen.” Damit ist es aber noch lange nicht genug. Westwick prahlt: “Und ich habe ’21 Grams’, ‘Love Me Two Times’, den Song von den Doors. Außerdem steht ‘You Make Me Feel Like the One’ auf meiner Schulter.”
Auf seinem Unterarm steht in schwarz ‘I Heart Romance’ geschrieben. “Ich habe das in einer Toilette in einer Bar in Brooklyn gesehen, fand es cool und hab’s machen lassen”, erinnert sich der Darsteller.


Auch er kommt nicht um die Tatsache herum, dass tätowieren süchtig macht. Westwick gesteht: “Ich werde noch mehr machen lassen, es macht abhängig.” Seinen Fans rät er mehr im Scherz: “Macht euch eins. Schaut nicht zurück. Lebt schnell, sterbt jung. Seid eine gut aussehende Leiche. Hinterlasst ein gut aussehendes Tattoo.”
Obwohl er mit seinem Serien-Part als reicher Flegel Chuck Bass mehr als zufrieden ist, will Westwick bald neue Ufer erobern.
Im Gespräch mit dem Szenemagazin ‘Interview’ erklärt der Engländer: “Momentan ist es eine wichtige Zeit, wenn es darum geht, Entscheidungen zu treffen. Ich will andere Rollen spielen – verschiedene Charaktere entdecken. Ich bin sehr sehr zufrieden mit den bisherigen Ereignissen, aber ich will auch andere Dinge erleben. Ich habe durch meinen Part viel gelernt, aber da draußen wartet soviel mehr.”
Westwick will auf keinen Fall stehen bleiben, er sucht nach stetiger Veränderung. “Du musst Dinge tun, die dich erregen”, erklärt er seine Sicht der Dinge und verdeutlicht: “Du brauchst eine Leidenschaft für deine Arbeit. Sonst bist du nur ein Gesicht auf der Mattscheibe. Wir alle hier wollen eine Geschichte erzählen.” (BangMedia)

Fotos: WENN, Interview Magazine