Montag, 01. Juni 2009, 16:21 Uhr

Daniel Radcliffe ist von Sex-Szenen gelangweilt

‘Harry Potter’ Star Daniel Radcliffe, der seine erste Sex-Szene in dem Film ‘Dezember Boys’ mit Teresa Palmer im Jahr 2007 gedreht hatte, erwartete eine unglaubliche Erfahrung, war am Ende jedoch zutiefst enttäuscht. 

Er erklärt: “Immer wenn man solche Szenen im Film sieht, denkt man: ‘Es muss so sexy sein, die Szene zu drehen. Was für eine Erfahrung.’ Man wundert sich, wie diese Schauspieler sich überhaupt unter Kontrolle halten können. Aber wenn man dann selbst in der Situation ist und es schauen dir die Leute am Set zu, fühlt man gar nichts Erotisches. Am Ende ist es kein bisschen aufregend, vollkommen egal, wie schön das Mädchen ist.”

Der 19-jährige Schauspieler gibt außerdem an, trotz seiner weltweiten Berühmtheit, das Gefühl zu haben, dass seine Fans immer enttäuscht sind, wenn sie ihn treffen. In einer US-Talk Show mit Talkerin Rachel Ray ergänzte er: “Die Leute sind manchmal furchtbar enttäuscht, wenn sie mich kennenlernen, weil sie dann herausfinden, dass ich in Wirklichkeit gar nicht so cool bin wie Harry Potter. Ich bin furchtbar langweilig, wirklich.”

Radcliffe ist nicht der einzige Star, der bekennt, Sex-Szenen zu hassen. Megan Fox berichtete  kürzlich solche Szenen seien “peinlich”: “Ich musste einige Liebes-Szenen in dem Film ‘Jennifer’s Body’ spielen, mit wilden Knutschereien und Verrücktheiten. Es war einfach nur peinlich, es ist immer unangenehm und macht nie Spaß.”

Liv Tyler, die einen vierjährigen Sohn mit Royston Langdon hat, ist sogar zu verlegen, um sich ihre eigenen Sex-Szenen anzusehen. Sie teilte mit: “Ich schaue mir nie meine Filme an. Einmal kam ich in das TV-Zimmer und die Nanny schaute sich den Film ‘Stealing Beaty’ an. Gerade lief die Szene, in der ich mich im Bett räkele und schreie. Es ist nicht ganz klar, was ich mit meinem feuchten Finger mache. Dann kommt Jeremy Irons herein und riecht an ihm. In diesem Moment sagte ich: ‘Das kannst du dir doch nicht anschauen’.