Montag, 01. Juni 2009, 10:17 Uhr

Susan Boyle im Krankenhaus

Nachdem sie nur Zweite beim Finale der Castingshow  „Britain’s Got Talent“  wurde die schottische Hausfrau Susan Boyle wegen Erschöpfung in das Priory-Krankenhaus bei London eingeliefert. Boyle einen Zusammenbruch erlitten haben. Mitarbeiter der Show am gestern Nachmittag wegen Boyles „seltsamen“ Verhaltens die Polizei alarmiert und mit ihrem Einverständnis von ihrem Londoner Hotel in die Promi-Reha-Klinik gebracht. Boyle soll nach der Show schreiend über den Flur gerannt sein und geschrien haben. “Ich hasse diese Show!” Außerdem soll sie einen Becher mit Wasser nach einem Mitarbeiter geworfen haben, der sie beruhigen wollte.

 

Leitende Mitarbeiter von Talkback Thames, den Produzenten der Show, teilten in einer Stellungnahme mit, Boyle sei nach dem Finale erschöpft und emotional ausgelaugt gewesen: “Sie bekommt von uns die bestmögliche Unterstützung und wir wünschen ihr eine baldige Genesung”. Ein Arzt habe ihr empfohlen, sich einige Tage zu erholen. Die Klinik wollte nach Angaben des britischen Fernsehsenders BBC keine Auskünfte geben.

Sorgen um ihre Zukunft muß sich Susan Boyle dagegen gar nicht machen. Jury-Mitglied Simon Cowell wolle Boyle sehr bald in seine Plattenfirma aufnehmen. Die Quelle fügte hinzu: “Er will nicht, dass solch ein Talent verloren geht. Sie ist allgemein beliebt und Amerika kann gar nicht darauf warten, sie singen zu hören. Die Gespräche laufen noch und dieser Woche soll angekündigt werden, dass Susan ihr Debütalbum auf Cowells Label mit dem Tschechischen National- Sinfonie-Orchester aufnimmt.