Dienstag, 02. Juni 2009, 10:06 Uhr

Suri Cruise darf nur mit Scientology-Kindern spielen

Gleich und Gleich gesellt sich gern: Suri Cruise darf angeblich nur mit dem Nachwuchs von Scientology-Anhängern spielen. Promi-Pärchen Tom Cruise und Katie Holmes hat es scheinbar gar nicht gerne, wenn ihr Sprössling Suri mit Kindern spielt, deren Eltern keine Scientologen sind.

“Sie verbringt nie Zeit mit ihren Tanzfreunden vor oder nach dem Unterricht”, berichtete ein Insider dem britischen ‘Star’-Magazin. “Ihre Mutter nimmt sie mit und wartet während des Unterrichts in der Vorhalle. Dann holt ihre Gefolgschaft sie wieder ab. Sie ziehen es vor, dass Suri sich nicht mit anderen Kindern aufhält, außer sie sind Scientologen. Und sie hat nicht viele Verabredungen zum Spielen mit anderen Kindern und begnügt sich damit, sich mit ihren Puppen zu unterhalten als sei sie ihre erwachsene Nanny.”

Trotz mangelnder Spielkameraden wird Suri nicht oft langweilig, denn ihr Terminplan ist genauso voll wie der ihrer berühmten Eltern. Unter anderem erhält sie Spanisch- und Französisch-Unterricht und soll bald Klavier- und Geigenstunden bekommen.

Der Alleswisser fügt hinzu: “Sie glauben, dass sie beides gut beherrschen wird und sind überzeugt, dass sie ständig üben wollen wird.”

Cruise und Holmes weigern sich angeblich ihre Tochter als Kind anzusehen und behandeln sie stattdessen wie Ihresgleichen. “Sie meinen, Suri sei eine kleine Erwachsene, und dass sie Zeit mit ihnen und ihren Freunden verbringen kann. Sie sagen nie Nein zu ihr, weil sie glauben, dass sie eher verstehen wird, was sie falsch gemacht hat, wenn sie es ihr einfach nur erklären. Sie lenken all ihre Interessen”, beschreibt der Freund und moniert: “Ihr wurde beigebracht überaus reinlich zu sein – und sie lassen sie keine Aktivitäten machen, bei denen sie sich dreckig machen könnte. Ihr Haus muss zu bestimmten Zeitpunkten absolut ruhig sein, und Suri muss sich daran halten.”