Mittwoch, 03. Juni 2009, 17:56 Uhr

Rhys Ifans kokste sich für neue Rolle ordentlich zu

Der britische Filmstar Rhys Ifans knallte sich eine Nacht lang mit allen möglichen Substanzen zu, um zu schauen wie es sich so anfühlt als Drogenschmuggler. Ifans wird den walisischen Drogenbaron Howard Marks in einem auf seiner Autobiografie basierenden Film spielen und wurde von ‘Mr. Nice’ auf seine Rollen-Tauglichkeit getestet.
Marks erzählt in einem Interview: “Rhys ist großartig – er ist einer dieser Method-Schauspieler und glaubt wirklich an seine Rolle. Er wollte also mit mir losziehen und sehen, wie ich drauf bin, wenn ich total zu bin.”
Es bedurfte ein wenig Überredung, doch letztendlich sagte Marks zu und nahm Ifans mit. “Ich habe versucht ihm zu sagen, dass er mich nicht wirklich studieren muss”, erinnert sich der Dealer und erklärt: “Wir kennen uns seit Jahren und gehen mindestens einmal im Jahr aus. Aber er meinte, er wolle in meine Gedanken und meine Sprache eindringen. Wer bin ich, das abzuschlagen?”
Und so kam es dann, dass die beiden Männer völlig zugedröhnt die Gegend unsicher machten. Marks lacht: “Wir zogen uns an einem seiner freien Tage richtig viel Koks und Hasch rein und ich denke, das hat seinen Tribut gefordert. Aber es sieht wahrscheinlich im Film super aus!”

Die Rolle des bekannten Drogenschmugglers ist ein wahr gewordener Traum für Ifans, der bereits bei der ersten Begegnung mit Marks um den Part gebettelt hatte.
Der Darsteller enthüllte vor kurzem: “Ich traf Howard bei einem Konzert der Super Furry Animals in Pontypridd, das war vor ungefähr 13 Jahren. Ich erinnere mich ihn gefragt zu haben: ‘Solltest du ein Buch schreiben, lässt du mich dich bitte spielen, wenn ich groß bin?'” Heute kann sich der Schauspieler darüber freuen, dass damals eine Videokamera mitlief. Er erzählt: “Es ist toll, dass sein Cousin dieses erste Treffen zwischen ihm, mir und der Band backstage aufgenommen hat. Es gibt diese dubiose Szene, in der Howard und ich uns darauf einigen, den Film zu machen.”
Auf dem Höhepunkt seiner Schmugglerkarriere in den 80ern besaß Marks über 43 Decknamen – darunter auch ‘Mr. Nice’, wovon Film und Buch ihren Titel ableiten – und 25 Firmen auf der ganzen Welt. Er soll bisweilen 10 Prozent der weltweiten Marihuana-Versorgung kontrolliert haben.