Donnerstag, 04. Juni 2009, 12:37 Uhr

Blur: Band-Geschichte wird verfilmt

Poplegenden Blur sollen bald in einem Film über ihre eigene Geschichte zu sehen sein. Die erst kürzlich wiedervereinte Britpop-Truppe soll zum Thema einer Dokumentation in Spielfilmlänge werden. In dem Streifen soll der Aufstieg der Band bis zum bitteren Ende voller Streitigkeiten gezeigt werden.
Ein Insider erzählt der britischen Tageszeitung ‘The Sun’: “Alle bei Blur sind sehr aufgeregt. Da gibt es genug Material das reinpasst – ihre ersten fünf Jahre des Misserfolgs, ihre Britpop-Bestzeiten mit all den Trinkgelagen und ihr bitterer Untergang.”

Die Gruppe, bestehend aus Damon Albarn, Graham Coxon, Alex James und Dave Rowntree kündigten schon im letzten Jahr an, sich wieder zusammentun zu wollen, nachdem sie auf der Videowebpage ‘YouTube’ ein paar ihrer alten Shows gesehen hatten.
Gitarrist Graham Coxon meinte damals: “Ich bin der Magie der Performances von Blur durch YouTube wieder auf die Spur gekommen.”
Leadsänger Damon Albarn sprach sich dazu ähnlich aus: “Ich ging online und sah mir eine Menge unserer alten Sachen an, nur um mich daran zu erinnern, wie wir waren. Ich habe einfach gefühlt, dass es wieder gepasst hat.”
Die Musiker haben schon seit 2002 nichts mehr zusammen aufgenommen. In diesem Jahr hatte Albarn die Gruppe vor den Aufnahmen zum letzten Blur Album ‘Think Tank’ verlassen. Danach gingen die Vier getrennte Wege.
Am 3. Juli kann man Blur wieder zusammen bei einem Konzert im Londoner Hyde Park spielen hören und auch auf dem diesjährigen Glastonbury Festival werden sie die Bühne erobern. (BangMedia)