Donnerstag, 04. Juni 2009, 23:33 Uhr

Sexunfall? Carradine hing nackt im Garderobenschrank

Inzwischen sind neue Einzelheiten zum Tod des US-Schauspielers David Carradine veröffentlicht worden. Demnach wurde der Kill-Bill-Star nackt und erhängt im Garderobenschrank seines Hotelzimmers in Bangkok aufgefunden. Einer der ermittelnden thailändischen Beamten sagte über den mysteriösen Tod gegenüber der Celebrity-Website TMZ: “Ich kann bestätigen, dass wir seine Leiche nackt im Schrank erhängt gefunden haben.” Der 72 Jahre alte Schauspieler soll sich mit einer Vorhangkordel erhängt haben. Da sind Gerüchte um ein angebliches Sex-Spiel, das schief gelaufen ist, nicht weit. Ein anderer Polizeibeamter habe gesagt, ein Seil wäre um das Genick und die Genitalien des Filmstar gewickelt gewesen.

Eine thailändische Zeitung berichtet, der Star habe mindestens 12 Stunden dort gehangen, bevor er von einem Zimmermädchen entdeckt wurde. Dem Bericht zufolge gab es keine Anzeichen eines Kampfes.

Tiffany Smith, die Carradine neben Chuck Binder gemanagt hat, betont: “Ich kann zu 100 Prozent sagen, dass er sich niemals umgebracht hätte. Dazu war er zu lebensfroh.” Seine nahen Vertrauten hoffen jetzt auf die gründliche Arbeit der thailändischen Behörden. “Wir sagen nicht, dass es kein Unfalltod war, weil wir es nicht wissen. Momentan wissen wir nur, dass die Sache untersucht wird und dass wir abwarten werden müssen. Ich weiß nur, dass er das nicht selbst getan hat”, erklärt Smith.

Binder ergänzt: “Die Polizei untersucht den Fall. Wir glauben auf keinen Fall an einen Selbstmord. David war ein großartiger Kerl und ein großartiger Klient und ein großartiger Freund.”

Regisseur Jim Wynorski, der mit Carradine seit vergangener Woche einen Film in Bangkok drehte, sagte gegenüber TMZ, Carradine sei “fröhlich und voller Leben” gewesen und habe ständig über seine Familie gesprochen und “alle am Set zum Lachen gebracht.” Die Website berichtet auch, Carradine sei in der “guten Verfassung gewesen”, als sie einen Tag vor seinem Tod eine Szene in einem Restaurant drehten. Eine Quelle sagte, er “sah nicht traurig aus… er sah gut aus”. Mit über 200 Filmen gehörte Carradine zu den produktivsten Stars. Allein letztes Jahr drehte er rund sechs Filme, die noch in die Kinos kommen werden.

Carradines Schwiegermutter Betty Fraser beschreibt ihre Sicht der Dinge: “Er war ein sehr starker Mann, und ich halte es nicht für sehr wahrscheinlich, dass es Selbstmord war. Ich denke, es war entweder ein Unfall oder ein Einbruch – weil es ein großes Hotel war und er Amerikaner ist.”
Vivica Fox, sein Co-Star aus ‘Kill Bill’, ist einer ähnlichen Meinung: “Ich hätte niemals gedacht, dass er sich umbringt. Ich finde es unglaublich, dass er sich aufgehängt haben soll. Er schien nicht der Mensch zu sein, der sich das Leben nimmt. Das passt gar nicht zu ihm.”
Trotz aller Überzeugungen gestand Carradine 2004 in einem Interview, er habe düstere Gedanken über Suizid.
“Es gab eine Zeit, in der ein 45er Colt geladen in meiner Schreibtischschublade lag”, berichtete der Star damals und beichtete: “Jede Nacht habe ihn in die Hand genommen und daran gedacht, mir den Kopf weg zu blasen. Und dann habe ich mich dagegen entschieden und beschlossen mit meinem Leben weiter zu machen.”

.

UPDATE 5. Juni 2009: Gerichtsmedizinerin Porntip Rojanasunan: „Es war weder Selbstmord noch Mord, er starb, nachdem er sich selbst befriedigt hatte.“ Sie gehe von einem „selbstverschuldeten Unfall“ beim Masturbieren aus.
Polizeichef Worapong Siewpreecha schilderte in „Times Online“: „Eine Kordel war um seinen Hals gebunden, eine andere um seine Genitalien. Beide Kordeln waren miteinander verknüpft und hingen im Schrank.“