Freitag, 05. Juni 2009, 12:06 Uhr

Die Dinosaurier schnappen ab 11. Juni in Berlin zu

Am 11. Juni startet im IMAX 3D im  Berliner Sony-Center ein neuer Film, der über die Entdeckung und das wahrscheinliche Leben der Dinosaurier aus dem Trias und der Kreidezeit berichtet. Mit der grandiosen 3D-Technologie wird den Kreaturen neues Leben eingehaucht. Beeindruckende Landschaftsszenen, die darin eingebetteten Animationen der Urzeitmonster und die deutsche Synchronstimme von Michael Douglas machen den 40minütigen Ausflug in die Arbeit von Paläontologen zu einer interessanten Dokumentation.

In den 1920er Jahren fand der Abenteurer Roy Chapman Andrews, von dem man sagt, er sei das Vorbild für die Figur des Indiana Jones gewesen, in der Wüste Gobi Tausende Überreste von Dinosauriern, begleitet von einem Kameramann, der seine historischen Funde filmte. In der Nachfolge Andrews’ unternahmen die Paläontologen Mike Novacek und Mark Norell etliche Expeditionen in die Wüste Gobi. Zusammenbrechende Sanddünen bedeckten dort ganze Herden von Tieren, bis Sandstürme die Skelette freilegten. Eine der dramatischsten Sequenzen des Films zeigt einen Velociraptor und einen Protoceratops, die während ihres tödlichen Kampfes von einer Sanddüne verschüttet wurden.

“Dinosaurier Alive 3D – Lebensgroß zum Greifen nah” stellt dem Zuschauer auch Funde 230 Millionen Jahre alter Dinosaurier vor, die im Norden von New Mexico gemacht wurden. Zu jener Zeit regierten immer noch Reptilien die Welt, wohingegen Dinosaurier noch nicht sehr groß waren. Im Jura explodierte die Vielfalt und die Größe der Dinosaurier. Erst kürzlich entdeckten Wissenschaftler ein wahres Monster, den 40 Meter langen Seismosaurus. Der Film erweckt diesen Koloss zum Leben, im Kontrast zu den kleineren Dinosauriern der Trias.

Neben dem Berliner IMAX startet der Film am 30. Juli bundesweit in Dutzenden von digitalen 3D-Kinos.

Fotos: IMAX 3D