Donnerstag, 11. Juni 2009, 8:53 Uhr

Läßt Rihanna peinliche Nacktfotos von Chris Brown durchsickern?

Rapper Chris Brown ist mit dem Antrag gescheitert, eine gerichtliche Anhörung wegen seiner angeblichen Prügel-attacke auf seiner Ex-Freundin Rihanna den Gerichtstermin zu verschieben. Das Bezirksgericht von Los Angeles wies gestern ein entsprechendes Gesuch von Browns Anwalt zurück. Somit muss der 20-jährige Musiker am 22. Juni vor Gericht erscheinen, berichtet das People-Magazin. Auch Rihannas Anwalt Donald Etra bestätigte, das seine Mandantin ebenfalls anwesend sein und aussagen wird und bestätigte die Vorladung seiner Klientin: “Rihanna wurde in meinem Büro von einem Untersuchungsbeamten der Staatsanwaltschaft in Los Angeles vorgeladen. Wenn die einleitenden Anhörungen voran gehen, ist sie jetzt gesetzlich dazu verpflichtet, zu erscheinen – und sie wird da sein und alle Fragen wahrheitsgemäß beantworten.”

Bei der Anhörung am 22. Juni geht es um vorliegende Beweise, womit das Verfahren gegen Brown fortgesetzt werden soll. Unterdessen  heißt es, dass die 21-jährige ihren Ex-Lover angeblich vor Gericht rächen will. Ein Insider sagte dazu US-Magazin “Now”: “Sie hat wenig schmeichelhafte Nacktfotos von ihm, die sie durchsickern lassen will. Sie will sein sexy Image ruinieren, indem sie bekannmt macht, dass er im Bett eher ein Anfänger war, als sie sich getroffen haben, und dass sie ihm alles beigebracht hat, was er weiß.” Chris Brown plädierte bei einer ersten Anhörung vor wenigen Wochen auf unschuldig.