Montag, 15. Juni 2009, 18:10 Uhr

Katie Price heult Peter Andre nicht mehr hinterher

So schnell kanns gehen: Katie Price tönt, sie sei über Peter Andre hinweg und will ihr Leben weiterleben. Das ehemalige Glam-Model schmiss am gestrigen Sonntag, 14. Juni, eine Party zum vierten Geburtstag ihres Sohnes Junior, auf der sie sich ungewohnt gutgelaunt präsentierte. Den Gästen verriet sie, sie wolle nach dem Ende ihrer dreieinhalbjährigen Ehe mit Möchtegern-Popstar Peter Andre einen Neustart.

“Ich bin vollkommen über Pete hinweg”, soll Jordan, wie Price auch genannt wird, getönt haben. “Es geht darum, mit meinem Leben weiter zu machen.”

Ein Meilenstein in diesem neuen Leben war Juniors Fest, erklärte Price weiter und verdeutlichte: “Diese Party ist für mich, meine Freunde und meine Kinder. Das ist meine Chance nach ein paar traurigen Wochen endlich wieder aus mir heraus zu gehen. Das ist die beste Medizin.”

Neben Junior hat das Paar die gemeinsame Tochter Princess Tiaamii, die am 29. Juni zwei Jahre alt wird, und zieht außerdem den siebenjährigen Harvey groß, den Price aus einer früheren Beziehung hat.

Andre verließ die Teilzeit-Brünette im Mai, nachdem Bilder aufgetaucht waren, die sie bei einem heißen Flirt mit ihrem Reitlehrer zeigten. Seitdem werfen sich beide Parteien inakzeptables Verhalten vor und scheuen keine öffentliche Schlammschlacht. Kein Wunder, dass ein Rosenkrieg erwartet wird, sobald es vor Gericht um das Sorgerecht für die Kinder gehen wird.

Dennoch wird berichtet, dass Price nicht vorhat, die Knirpse ihrem Vater vorzuenthalten. Ein enger Vertrauter der Engländerin betont gegenüber dem ‘Daily Mirror’: “Sie versteht, wie wichtig es für die Kinder ist, ihren Vater regelmäßig zu sehen und ihn als Teil ihres Leben zu haben. Das trifft auch auf Harvey zu, weil Pete unglaublich mit ihm umgeht.”

Neben dem Scheidungskrieg basteln beide Partner fleißig an ihren Karrieren: Während Price das Wochenende durchfeierte, was durchaus als ihr Job zu verstehen ist, jettete Andre nach Macao, China, wo er angeblich einen Filmdeal über knapp 1,2 Millionen Euro abgeschlossen haben soll.

Gerüchten zufolge sollen sowohl Andre als auch Price in Zukunft von Kamera-Teams begleitet werden, um ihre eigenen TV-Sendungen zu produzieren. (BangMedia)