Dienstag, 16. Juni 2009, 12:59 Uhr

Das wird ein Fest! Meryl Streep schwingt die Kochlöffel!

Nächsten Montag wird sie sechzig und die Frau wird nicht müde, uns mit ihren abgedrehten Filmen Spaß zu bereiten! Nach “Der Teufel trägt Prada” und “Mamma Mia” glänzt Hollywoods Komödiantin Nummer 1 Meryl Streep nun erneut in einer komödiantischen Paraderolle der Extraklasse, auf die man sich schon jetzt freuen darf: Denn selten hat es mehr Spaß gemacht, jemandem beim Kochen zuzusehen als Meryl Streep alias Julia Child in Nora Ephrons “Julie und Julia”. Dabei hat dieser Film weit mehr zu bieten als leckere Rezeptideen! Garniert mit einer heftigen Prise Humor, verwebt er ebenso lebensklug wie weise die wahre Lebensgeschichte zweier bemerkenswerter Frauen, die ganze Generationen inspiriert haben.

Und darum gehts in dem Film: Kurz vor ihrem 30. Geburtstag fühlt sich Julie Powell (AMY ADAMS) ziemlich niedergeschlagen. Auf der Suche nach einer anderen Richtung, die sie ihrem Leben geben könnte, oder zumindest etwas Zerstreuung, entdeckt Julie eine neue Leidenschaft: Akribisch kocht sie innerhalb von einem Jahr alle 524 Rezepte in Julia Childs (MERYL STREEP) berühmtem Kochbuch-Klassiker Mastering the Art of French Cooking nach und stellt anschließend ihre Erfahrungsberichte ins Internet – zur großen Freude einer zunehmend wachsenden Fangemeinde im Cyberspace. Nora Ephron (“Schlaflos in Seattle”, “E-mail für dich”), die auch das Drehbuch schrieb, führte Regie bei diesem überaus köstlichen Film, der auf Julie Powells preisgekröntem Roman “Julie and Julia: 365 Days, 524 Recipes, 1 Tiny Apartment Kitchen” basiert. In den Hauptrollen glänzen Amy Adams (“Verwünscht”, “Der Krieg des Charlie Wilson”) und die mehrfache Oscar®-Preisträgerin Meryl Streep (“Mamma Mia”) in der Rolle der ebenso exaltierten wie exzentrischen Julia Child, die die amerikanische Koch-Kultur in den 50er Jahren maßgeblich beeinflusst und revolutioniert hat.

Gedulden müssen wir uns leider noch bis zum Kinosrtart am 3. September!

Und das hier ist die echte Julie Child:

Und auch der berühmte Blog von Julie Powell, auf deren Bestseller der Film basiert, ist einen Blick wert! Fotos: SonyPictures, Video: YouTube