Donnerstag, 18. Juni 2009, 18:20 Uhr

Ryan Reynolds will kein Sex-Symbol sein

Radikal: Ryan Reynolds will jeden, der sich selbst als Sex-Symbol sieht, „einschläfern“ lassen. Der Star aus ‚X-Men Origins: Wolverine‘ fürchtet, dass man ihn für seine Image als Sex-Symbol als „komplettes Arschloch“ abstempelt.
Ohne Umschweife erklärt der 32-jährige Schauspieler: „Wenn du irgendwas von diesem Sex-Symbol-Kram ernst nimmst, dann musst du eingeschläfert werden – so schnell wie möglich! Es gibt Momente, in denen du es vorteilhaft nutzen kannst.  Aber es ist ziemlich peinlich. Ich denke ich befürchte mehr als alles andere, dass ich mich wie ein komplettes Arschloch anhöre, wenn ich diese Frage beantworten muss.“

Reynolds, der mit Hollywood-Schönheit Scarlett Johansson verheiratet ist, würde trotzdem nie die Schauspielerei an den Nagel hängen, da er sie trotz ständiger Presseaufmerksamkeit zu sehr liebt.

„Ich habe es einfach schon immer gemocht zu arbeiten“, meint er zufrieden. „Ich mag es ein arbeitender Schauspieler zu sein.  Es gibt ein altes Sprichwort, das besagt, dass du nie einen Film fertigstellst, sondern ihn im Stich lässt. Und davon bin ich wirklich überzeugt. Nach einem Take gehe ich nie davon und klopfe mir selbst auf die Schulter. Man geht und sagt sich ‚Verdammt nochmal, ich hätte das und das ausprobieren sollen.‘ Es sind die Möglichkeiten, die mich zum weitermachen antreiben.“ (BangMedia)

Ryan Reynolds bei der Premiere von “Selbst ist die Braut” in Los Angeles mit den Co-Stars Sandra Bullock und Betty White (Golden Girls)
Fotos: Walt Disney Studios Motion Pictures Germany