Freitag, 19. Juni 2009, 9:27 Uhr

Kelis will Stammzellen ihres ungeborenen Sohnes lagern

Kelis verlangt, dass ihr Noch-Ehemann Nas die Lagerung der Stammzellen ihres ungeborenen Kindes finanziert. Die ‚Milkshake‘-Interpretin reichte aufgrund von „unüberbrück- baren Differenzen“ die Scheidung von US-Rapper Nas ein und soll jetzt eine Reihe von Geldforderungen für ihr Kind, mit dem sie derzeit schwanger ist, an ihren Ex gestellt haben.

In einem Brief von Kelis‘ Repräsentanten an Nas‘ Anwalt Mark Kaplan heißt es, dass die Sängerin Geld braucht, um Lagerungsmittel zu kaufen, “um das Blut des Babys zu einzulagern, wenn es geboren wurde. Das umfasst die Gewinnung und Lagerung der Stammzellen, die in der Nabelschnur des Babys gefunden werden.“

Einer dem Brief beigefügte Informationsbroschüre kann entnommen werden, dass dieser Prozess  im ersten Jahr 1.999 US-Dollar (umgerechnet circa 1.400 Euro) kostet.

Kelis – deren Geburtstermin auf den 21. Juli angesetzt wurde – fordert zusätzliche 20.000 Dollar (rund 14.000 Euro) für den Kauf von „Kinderwägen, Wiegen und anderer Babyausstattung“ zur Einrichtung ihrer zwei Anwesen, eines Apartments in Manhattan und eines Hauses in Los Angeles.

Außerdem fordert sie finanzielle Unterstützung zum Unterhalt einer Hebamme, Nanny und weiteren Angestellten.

Den Scheidungspapieren zufolge arbeitete die R’n’B-Schönheit 2008 nur wenig und unterhielt ein von ihrem Mann Nas separates Bankkonto. Die Papiere geben ferner an, dass sie nach der Geburt ihres Kindes ihre Arbeit wieder aufzunehmen plant.

Sie selber erklärt: „Ich habe nicht die finanziellen Mittel, um unseren ehelichen Lebensstil aufrechtzuerhalten oder die Kosten für unser ungeborenes Kind zu decken, die sich monatlich auf 80.000 Dollar belaufen. Mein Überleben ist zurzeit von Nas‘ Willen abhängig.“

Obwohl sie angeblich selbst durch ihre Musik 23.000 Dollar pro Monat verbuchen kann, betont Kelis, dass Nas bisher neun Alben veröffentlicht, zu Film-Soundtracks beigetragen, einen Vertrag für Schuhdesign unterzeichnet und einen Film mit Mike Tyson produziert hat und nicht zuletzt Anteile an einem Unternehmen namens Gorilla Union besitzt.