Samstag, 20. Juni 2009, 16:53 Uhr

Razorlight standen kurz vor der Trennung

Razorlight wollten vor wenigen Monaten offenbar auseinandergehen. Die Band stand erstmal unter Schock, als Schlagzeuger Andy Burrows sich im März aus dem Staub machte. Heute geben die Jungs offen zu, darüber nachgedacht zu haben, es bleiben zu lassen, bis sie dann Ersatzmann Davis Sullivan-Kaplan an Bord bekamen.

Frontmann Johnny Borrell äußert sich dazu so: “Es stand für uns überhaupt nicht fest, dass wir weitermachen würden. Wir hatten dieselbe Situation schon einmal gehabt, als uns Christian Smith-Pancorvo nach dem ersten Album verließ, und Andy dazu stieß, wir hatten daher schon Übung. David hat sofort zu uns gepasst. Er ist ein wirklich toller Kerl und ein hervorragender Drummer, weswegen sich alles wieder neu und spannend anfühlt.”

Nach seinem Ausscheiden begründete Burrows, der auch den größten Hit der Band, ‘America’, mitkomponiert hatte, seine Entscheidung so: “Es war die Hölle. Ich bin froh, dass ich endlich damit aufgehört habe. Ich habe es gehasst, in der Band zu sein. Johnny und ich kamen nicht miteinander klar. Jetzt bin ich wieder frei. Er wollte nicht, dass die Leute wissen, dass wir Songs gemeinsam schrieben, und ich hatte keinerlei Kontrolle darüber. Jetzt bin ich wieder glücklich.”

Anfang der Woche hatte Borrell bereits bekanntgegeben, dass die ‘Golden Touch’-Interpreten mit ihrem neuen Album nach dem Abgang Burrows’ eine neue musikalische Richtung einschlagen wollen. Razorlights letzte LP ‘Slipway Fires’ war von der Kritik zerrissen worden.

Der Sänger erklärte dazu: “Es wird sich um einen anderen Sound handeln. Ich möchte mit anderen Künstlern zusammenarbeiten. Ich denke da an etwas Extravagantes in Richtung House, an eine Dance-Platte.”

Foto: Universal/Andrew Whitton