Sonntag, 21. Juni 2009, 11:08 Uhr

Oliver Pocher und Sandy Meyer-Wölden bei Klitschkos "Krönung"

Bis zu 11,16 Millionen TV-Zuschauer haben am Samstag- abend den überzeugenden WM-Sieg von Wladimir Klitschko gegen den WBA-Weltmeister im Ruhestand Ruslan Chagaev bei RTL verfolgt. Der Spitzenwert entspricht einem Marktanteil von 58,4 Prozent und wurde gegen Ende des Kampfes erzielt, den der Ukrainer durch TKO in der 10. Runde gewann. Im Durchschnitt verfolgten 10,39 Millionen die „Krönung auf Schalke“, bei der Wladimir Klitschko seine IBO-, IBF- und WBO-Titel eindrucksvoll verteidigte und zudem den Ehren-Gürtel im Schwergewicht durch das Boxmagazin „The Ring“, der Bibel des Boxsports, erhielt.  Weiterer Höhepunkt: Der erste gemeinsame Auftritt von Oliver Pocher und Sandy-Meyer Wölden. Ein paart Meter davon entfernt: Boris Becker und Sohn Noah. Ferner gesichtet: Verona und Franjo Pooth, sowie Verena Kerth und ihr Neuer, Martin Krug. Boris Becker war besonders beeindruckt davon, „dass Wladimir sofort die Initiative übernommen hat.“ Die Stimmung in der Arena sei „sagenhaft“ gewesen. „Die Schalker haben Boxahnung“, so Becker weiter.

Mando Diao spielten als offizieller Show Act eine neue, speziell für diesen Kampf geschrieben Version ihres Megahits  „Dance With Somebody“, und rissen damit die 60.000 Zuschauer in der Arena auf Schalke bereits vor dem Kampf von den Sitzen! „Fight With Somebody“  heißt die neue Version und wird exklusiv nur als Download in allen bekannte Shops verfügbar sein.

Nach Meinung fast aller Experten war der Fight gegen den kurzfristig für den verletzten Briten David Haye eingesprungene usbekischen WBA-Champion der beste, den Wladimir Klitschko in seiner bisherigen Profikarriere absolviert hat. Schnell und sehr beweglich, mit beeindruckenden Jabs seiner gefürchteten linken Führhand und präzisen Rechts-Links-Kombinationen dominierte der 33-Jährige den Kampf vor der beeindruckenden Kulisse von 60.000 Zuschauern in der ausverkauften VELTINS-Arena auf Schalke von Beginn an. Schon in der 2. Runde schickte er seinen Kontrahenten mit einer krachenden Rechten zum ersten Mal in dessen Profikarriere auf den Ringboden. Auch in den folgenden Runden war Klitschko jederzeit dominant und landete immer wieder harte Treffer. In der Pause zur 10. Runde entschied Chagaev-Trainer Michael Timm schließlich, seinen zusätzlich durch einen Cut beeinträchtigten Schützling aus dem Kampf zu nehmen.

Der alte und neue Champion selbst relativierte die Lobeshymnen bei der anschließenden Pressekonferenz und urteilte, dass dies nicht sein bester Kampf gewesen sei. „Ich habe alles gegeben, aber nicht alles gezeigt. Mein bester Kampf liegt noch vor mir und auch mein schwerster. Ich liebe den Sport, wie ich ihn noch nie geliebt habe. Ich genieße jeden Moment.“ RTL-Experte Luan Krasniqi zeigte sich bei der Analyse des Kampfes überrascht davon, wie zurückhaltend Chagaev den Kampf geführt habe: „Es war alles nur halbherzig. Chagaev hätte drücken müssen, das hat er aber nicht gemacht. Wladimir hat heute gezeigt, dass er kämpfen kann.“

WBC-Weltmeister Vitali Klitschko kommentierte die Leistung seiner Bruders so: „Wladimir kommt langsam zu seiner Spitzenform. Er hat viel mehr Talent als ich, er ist ein richtig klassischer Boxer.“ Auf seinen nächsten Kampf angesprochen kündigte Vitali Klitschko an, er werde voraussichtlich Mitte September wieder in den Ring steigen. Dazu stehe er bereits in Gesprächen mit dem Briten David Haye, dem Russen Nikolai Valuev und dem Amerikaner Chris Arreola.
Wladimir Klitschkos nächster Gegner wird möglicherweise Alexander Povetkin (Russland) oder der Sieger aus dem Kampf Sascha Dimitrenko (Ukraine)/Eddie Chambers (USA).

Foto: RTL/ Morris Mac Matzen