Montag, 22. Juni 2009, 10:50 Uhr

Bono: Seine Frau braucht ihn nicht mehr

Kultmusiker Bono hat ein Problem: Er wünscht sich, seine Frau wäre nicht so “unabhängig”. Der U2-Frontmann ist seit rekordverdächtigen 27 Jahren mit Ali Hewson verheiratet und hat vor einiger Zeit festgestellt, dass er sie wahrscheinlich mehr braucht, als sie ihn.
“Unsere Beziehung hat sich sehr verändert”, sinniert der 49-Jährige und verdeutlicht: “Für eine Weile dachte ich, ich hätte die Zügel in der Hand, ich war der Jäger und Beschützer.”

Über die Jahre hinweg scheint sich das Blatt gewendet zu haben. Bono gesteht: “Vor ein paar Jahren habe ich gemerkt, dass jemand anderes die Zügel in der Hand hält. Ich kralle mich viel mehr an sie, als sie an mich – und das stört mich ein wenig. Sie ist so unabhängig und ich wünsche mir manchmal, sie wäre es nicht.”
Trotz seiner düsteren Gedanken, will sich der Megastar nicht beschweren. Gequengel bringe schließlich keinen weiter, verrät er der englischen ‘Sunday Times’: “Ich kann Sonderlinge und Miesepeter nicht ausstehen. Mein Lieblingscharakterzug ist das Fehlen von Selbstmitleid. Ich mag Leute, die gar kein Selbstmitleid empfinden.”
Lieber sind dem Rocker Menschen, die für das gerade stehen, was sie tun. So wie er selbst. “Wenn du Sänger in einer Band bist, hältst du deinen Kopf hin, du gewöhnst dich an Schläge”, erklärt der Ire und betont: “Ich habe erlebt, dass dass die Wut und der Zorn, die deine Feinde empfinden, am ehesten sie selber fertig machen und nicht dich – du musst also gar nicht viel tun.”