Mittwoch, 24. Juni 2009, 12:16 Uhr

Madonna läßt in New York Architekten antanzen

Madonna wandelt ihr amerikanisches Domizil in eine exakte Kopie ihres englischen Anwesens um. Seit der Scheidung von Guy Ritchie vermisst die Pop-Oma ihr gemeinsames Haus in Wiltshire so sehr, dass sie jetzt beschlossen hat, ihr neues New Yorker Domizil in eine Kopie zu verwandeln. Ein Insider erklärt dem englischen ‘Daily Mirror’: “Sie scheint ihr altes Zuhause nicht aufgeben zu wollen. Dort zu leben war ein Traum.”

Gewohnt kompliziert sucht sie jetzt nach einer Möglichkeit ihre Sehnsucht zu stillen. Der Insider lacht: “Es wäre leichter gewesen, Guy zu fragen, ob sie alles aus Ashcombe einfach mitnehmen dürfte. Stattdessen hat sie ihre Mitarbeiter angewiesen, die Läden der Upper East Side nach Kronleuchtern, Beistelltischen und Chaiselongues zu durchstöbern.”

Die 50-Jährige soll zwar traurig darüber sein, all die schönen Dinge bei Ritchie zu lassen, denkt aber wohl, sie nach Amerika verschiffen zu lassen, bringe Unglück.

Der Alleswisser erklärt: “Sie hat eine fantastische Sammlung orientalischer Teppiche dort, aber sie will keinen einzigen in ihrem neuen Haus. Sie denkt, das wäre schlecht für das Karma.”

Gerüchten zufolge soll Madonna 27 Millionen britische Pfund (umgerechnet knapp 32 Millionen Euro) für ihre neue Bleibe in New York ausgegeben haben. Für diesen Preis bekommt sie 13 Schlafzimmer, 14 Badezimmer, einen Lift, einen Weinkeller und knapp 280 Quadratmeter Garten.

Die ‘4 Minutes’-Interpretin soll so darauf versessen sein, ihr altes englisches Heim nachzubauen, dass sie das alte Parkett aus ihrer neuen Wohnung gegen Terrakotta-Fliesen, die denen aus Ashcombe ähnlich sind, getauscht hat. Gerüchten zufolge soll Madonna auch darüber nachdenken, ihre Haushühner aus England zu sich zu holen.

Das neue Domizil kaufte Madonna, um ihrer stetig wachsenden Großfamilie ein anständiges Haus zu bieten: Die Künstlerin zog dort mit ihren leiblichen Kindern Lourdes (12) und Rocco (8) und den beiden aus Malawi adoptierten Sprösslingen David (3) und Mercy (4) ein.