Freitag, 26. Juni 2009, 8:02 Uhr

Michael Jackson: Spekulationen über Todesursache

Brian Oxman, Anwalt und Sprecher der Jackson-Familie, erklärte zur möglichen Todesursache, dass Medikamentenmissbrauch zum Herzstillstand des Sängers geführt haben soll. Der 50-jährige Popstar, der am 13. Juli zum größten Comeback aller Zeiten antreten wollte, habe starke Medizin genommen, um sich auf die geplante Konzertserie vorzubereiten. Laut „Sun“ soll Jackson vor seinem Tod das starke Schmerzmittel Demerol injiziert haben, ein vollsynthetische Opioid. Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sollen dem Morphin ähnlich sein. Eine Autopsie soll Aufschluß über die Todesursache geben.

Die Ergebnisse werden erst in einigen Tagen erwartet. Die Polizei von Los Angeles hat eine offizielle Untersuchung eingeleitet, eine Pressekonferenz wurde angekündigt. Laut „Los Angeles Times“ betonten sie allerdings, es gebe keine Hinweise auf ein Verbrechen. Zur Möglichkeit einer Medikamentenüberdosis wollte sich der zuständige Sheriff nicht äußern. „Wir stecken mitten in den Ermittlungen“, erklärte er. Das letzte FOTO
Jackson habe noch am Mittwoch im Staples Center in Los Angeles geprobt, sei allerdings drei Stunden zu spät gekommen und habe einen müden und langsamen Eindruck gemacht. Jackson habe seinem Manager Frank DiLeo Medienberichten zufolge gesagt, wie glücklich er sei und dass alles endlich so werden würde, wie er sich das vorgestellt hatte.

Popsängerin Madonna äußerte: “Ich kann bei dieser traurigen Nachricht nicht aufhören zu heulen. Ich habe Michael Jackson immer bewundert. Die Welt hat einen ihrer Grossen verloren, aber seine Musik wird immer weiterleben. Mein Herz geht zu seinen drei Kindern und den anderen Mitgliedern seiner Familie, Gottes Segen!”

Der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger sagte: “Michael war ein Pop-Phänomen, das nie aufgehört hat, die Kreativität voranzutreiben. Auch wenn es ernste Fragen zu seinem persönlichen Leben gegeben hat, war Michael zweifellos ein grossartiger Entertainer, und seine Popularität umspannt Generationen wie den Globus.”

Elizabeth Taylor, die seit Jahren als Jacksons engste Vertraute gilt, hat sich noch nicht zum Tode geäussert. Nach Angaben aus ihrem Umfeld sei sie “zu sehr am Boden zerstört, um den Verlust in Worte zu fassen”.

Cabaret-Legende Liza Minelli: “Er war ein freundlicher, aufrichtiger und wundervoller Mann. Und einer der besten Entertainer, die je gelebt haben. Ich habe ihn sehr geliebt und werde ihn jeden Tag meines restlichen Lebens vermissen”.

Rock-Sänger Lenny Kravitz schreibt auf Twitter: “Er hat mir Freude als Kind und zeigte mir meinen Weg. Er war Musik.”

Die erfolgreichste Sängerin aller Zeiten, Celine Dion: “Ich fühle mich wie beim Tod von John F. Kennedys.”

Demi Moore auf Twitter: “Ich bin tief betrübt über den Tod von Farrah Fawcett und Michael Jackson. Vor allem wegen ihrer Kinder.” Ehemann Ashton Kutcher twittert: “Ich schicke Liebe und Licht an die Freunde und Familie und vor allem an seine Kinder.”

Lisa Marie Presley, kurze Zeit verheiratet mit Jackson, sagte: “Das ist so ein grosser Verlust, mir fehlen die Worte. Ich bin unendlich traurig und durcheinander.”

Hollywoodstar Brooke Shields: “Mein Herz ist voller Traurigkeit angesichts des verheerenden Verlustes meines guten Freundes Michael. Ich will mit seiner Familie und seinen Fans trauern, aber auch sein unglaubliches Leben feiern.”

Latino-Star Ricky Martin: “Ich bin sehr traurig. Niemand wird ihn ersetzen können. Aber ich weiss, dass das Licht, das er von der Bühne ausgestrahlt hat, uns allen weiterleuchten wird, die ihn als das gesehen haben, was er war und immer sein wird – ein grossartiger Lehrer, reine musikalische Inspiration.”

Rapper Sean “P. Diddy” Combs: “Michael Jackson zeigte mir, dass man den Beat wirklich sehen kann. Er hat die Musik zum Leben erweckt! Er hat mich dazu gebracht, an die Magie zu glauben.”

Quincy Jones, der das Album “Thriller” produziert hatte: “Ich habe einfach keine Worte, dass Michael in einem so jungen Alter von uns genommen wird. Ich habe heute meinen kleinen Bruder verloren, und ein Teil meiner Seele ist mit ihm gegangen.”

Soul-Legende Dionne Warwick: “Wir haben eine Ikone unserer Branche verloren, und mein von Herzen kommendes Mitgefühl geht in dieser Stunde zu seiner Familie und seinen Kindern. Er wird in meiner Erinnerung weiterleben und ganz sicher in der Musik, die er mit so vielen geteilt hat.”

Wyclef Jean (Rapper und Exmitglied der Fugees): “Michael Jackson war mein musikalischer Gott. Er brachte mich zu der Überzeugung, dass alle Dinge möglich sind, durch echte und positive Musik. Er kann ewig leben! Ich liebe Michael Jackson. Gott segne ihn.”

Fotos: wenn.com, Sony Music