Samstag, 27. Juni 2009, 17:23 Uhr

Ryan O'Neal: "Farrah Fawcett ist jetzt an einem besseren Ort"

Ryan O’Neal ist sich sicher, dass seine verstorbene Lebensgefährtin nun an einem „besseren Ort“ ist. Die ehemalige ‚3 Engel für Charlie‘-Darstellerin erlag am Donnerstag ihrem Krebsleiden, und O’Neal, mit dem sie sich erst vor kurzem verlobt hatte, trauert zwar, ist jedoch erleichtert, dass ihr Leiden nun ein Ende genommen hat.

„Sie ist von uns gegangen“, erklärt der Schauspieler. „Sie ist jetzt im Himmel. Sie ist jetzt bei ihrer Mutter und Schwester und ihrem Gott. Ich habe sie von ganzem Herzen geliebt. Ich werde sie so sehr vermissen. Sie erlangte und verlor das Bewusstsein immer wieder. Ich sprach die ganze Nacht zu ihr. Ich sagte ihr, wie sehr ich sie liebe. Sie ist jetzt an einem besseren Ort.“

 

O’Neal war gemeinsam mit Fawcetts bester Freundin Alana Stewart am Sterbebett der Schauspielerin, als diese im St. John’s Health Center in Santa Monica verschied.

Stewart sagte: „Ich finde keine Worte, um den großen Verlust, den ich fühle, zu beschreiben. Dreißig Jahre lang war Farrah mehr als nur eine Freundin, sie war meine Schwester, und obwohl ich sie furchtbar vermissen werde, weiß ich in meinem Herzen, dass sie immer als Engel auf den Schultern derer, die sie liebten, da sein wird.“

Fawcetts Ex-Mann Lee Majors sprach ebenfalls über seinen Kummer: „Sie kämpfte einen unglaublichen Kampf gegen eine schreckliche Krankheit. Sie war ein Engel auf Erden und jetzt ist sie ein Engel auf ewig.“

Mike Pingell, der Assistent der 62-Jährigen, enthüllte, dass sie den Kampf bis zum Ende nicht aufgab.

Über den Zeitpunkt, als Fawcett 2006 zum ersten Mal die Diagnose Krebs erhielt, erzählt Pingell: „Ich umarmte sie einfach fest. Ich sagte ihr, dass es in Ordnung kommen würde und wischte ihre Tränen fort. Farrah sagte einfach: ‚Ok, lass es uns anpacken. Lass es uns aus mir herausbekommen.‘ Sie hat wirklich hart gekämpft.“

Fawcetts und O’Neals Sohn Redmond, der sich derzeit in einer Strafanstalt in Kalifornien befindet, ist Berichten zufolge „am Boden zerstört“ über den Tod seiner Mutter, die er seit April nicht mehr gesehen hat. Um die Beerdigung besuchen zu können, wird ihm eine Sondergenehmigung gestattet.

Redmonds Schwester Tatum O’Neal hat ebenfalls ihre Trauer über den Tod der Lebensgefährtin ihres Vaters ausgedrückt. Sie sagte: „Ich bin wirklich untröstlich über Farrahs Hinscheiden. Sie war eine Inspiration für alle Frauen – eine Ikone. Sie hat Millionen von Menschen Freude gebracht und es gibt keine Worte, um zu beschreiben, wie sehr sie vermisst werden wird.“

In den nächsten Tagen wird in einer städtischen katholischen Kirche in Los Angeles eine Trauerfeier abgehalten werden.