Sonntag, 28. Juni 2009, 15:22 Uhr

Warum ist der Hausarzt nach Jacksons Tod davongelaufen?

Um Michael Jacksons Herz wieder zum Schlagen zu bringen, injizierte Dr. Conrad Murray, der Privatarzt des Stars, ihm Adrenalin. Vergangenen Donnerstag schluckte Jackson offenbar versehentlich einen tödlichen Medikamenten-Cocktail, der zu einem Herzstillstand führte. Bei ihm war sein persönlicher Arzt, Doktor Conrad Murray, der noch versuchte, den King of Pop mithilfe einer Adrenalin-Spritze am Leben zu erhalten. Mit dieser Injektion hoffte der Kardiologe, das Herz Jacksons wieder zum Schlagen zu bringen, aber der Musiker fiel ins Koma und wurde wenig später in einem Krankenhaus in Los Angeles für tot erklärt.

Obwohl die Autopsie Fremdeinwirken ausschließt, wurde Murray am späten Samstagabend von der zuständigen Polizei verhört.  Die Familie Jacksons stellte sich öffentlich gegen den Mediziner und verlangt eine Erklärung, warum Murray kurz nach dem Tod der Legende “weglief”. Seinen BMW aber ließ er am Haus, das er zeitweise auch bewohnte, stehen. Die amerikanischen Behörden betonen unterdessen, dass sie kein Verbrechen untersuchen, sondern einen Todesfall. Wer ihm den unheilbringenden Mix aus Medikamenten tatsächlich verschrieben hat, ist ungewiss, da Jackson in den letzten Monaten eine ganze Armee an Leibärzten um sich gescharrt hatte.