Montag, 29. Juni 2009, 14:52 Uhr

Neues von Disney: Wie der Storch zu den Babys kommt

“Teilweise wolkig” ist der jüngste Kurzfilm der inzwischen schon legendären Pixar Animation Studios und klärt die Zuschauer auf, wo die Babys wirklich herkommen. Dass der Storch sie bringt, weiß ja jedes Kind. Aber woher bekommt der Storch die Babys? Die Antwort liegt in den Weiten des Himmels, wo die Wolken den Nachwuchs erschaffen und zum Leben erwecken.

Die einsame Wolke Gus mit erhöhter Regenwahrscheinlichkeit ist der Experte für gefährliche Tierkinder wie Krokodile, kleine Haie und Stachelschweine. Seine wilden Kreationen stellen für den Storch Peck, seinen loyalen Baby-Kurier, eine wahre Herausforderung dar: Durch die Blessuren, die der zunehmend rabiater werdende Nachwuchs ihm zufügt, sieht der arme Peck aus wie ein gerupftes Hühnchen und muss fast schon um Leib und Leben fürchten. Was tun? Etwas neidvoll schaut er auf seine Kollegen, die von “ihren” Wolken mit niedlichen kleinen Häschen, Kätzchen und Menschenkindern zur Erde geschickt werden. Soll Peck kündigen? Allerdings möchte er seinen aufbrausenden Freund Gus nicht erzürnen, denn ein Donnerwetter wäre unvermeidbar.

“Teilweise wolkig” ist das donnernd komische Regie-Debüt von Peter Sohn, der schon seit rund 10 Jahren zum Animation Department der Pixar Animations Studios gehört, als Produzent fungierte Kevin Reher (DAS GROSSE KRABBELN).

“Teilweise wokkig” startet mit “Oben”, dem zehnte Animationsfilm von Disney/Pixar  am 17. September 2009 in den den deutschen Kinos – in ausgewählten Sälen auch in Disney Digital 3D!

Fotos: Walt Disney Studios Motion Pictures Germany