Adiam Dymott: Exklusiver Gig zur Premiere von „Inglourious Basterds“

Dienstag, 28. Juli 2009, 15:14 Uhr


Ihr Vorname ist der Name einer afrikanischen Königin, und heute Nacht würden wahrscheinlich viele Künstler ein Königreich dafür geben, um bei ihrem Auftritt dabei zu sein. Die schwedische Künstlerin Adiam Dymott wird im Anschluss an die Film-Premiere von Quentin Tarantinos neuem Meisterwerk „Inglourious Basterds“ das Publikum der Premieren-Party mit ihrer Band und den Songs aus ihrem Debut-Album „Adiam Dymott“ in die dem Anlass entsprechende Stimmung versetzen.

Von vielen wird Adiam Dymott schon jetzt als Geheimtipp, als „das nächste große Ding“ gehandelt. Lange gab es keine Künstlerin ihres Formates mehr. Ausgestattet mit Persönlichkeit und Integrität. Eine Frau, die es mit jeder Faser ihres Körpers liebt und lebt, Musikerin zu sein.

AdiamDymott

Nachdem Adiam Dymott sich in Stockholm zunächst mit Gelegenheitsjobs über Wasser gehalten hatte, bekam sie einen Job als Rezeptionistin bei den Cosmos Musikstudios. Schnell machte sie sich dort Freunde unter den Musikern, denn sie war immer zur Stelle, wenn bei Aufnahmen eine Frauenstimme benötigt wurde. Dort traf sie auch auf Thomas Rusiak, der zu einem wichtigen Bestandteil ihrer musikalischen Karriere und zu einem Freund und Mentor wurde.

Sie experimentierte im Studio, machte sich mit Instrumenten und Beats vertraut, nahm mit Rusiak zusammen ein Demo-Tape auf. Im Frühjahr 2009 veröffentlichte sie ihr Debut-Album „Adiam Dymott“ in Schweden bei Razzia-Records. Obwohl schwer zu kategorisieren, kann man es als Mixtur aus Rock, gepaart mit eingängigen Melodien und den fetten Beats von Thomas Rusiak bezeichnen. Ein persönliches und selbstbewusstes Debut zugleich. Ein Selbstportrait, impulsiv gezeichnet mit der Stimme und der musikalischen Handschrift von Adiam Dymott. Heute Nacht auf einer der aufregendsten Nächte live in Berlin zu erleben.

Foto:Uuniversal, Videos: YyouTube



klatsch-tratsch.de Copyright © 2002 - 2014 • Powered by SEVALmediaKontaktImpressum
Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS)