Dienstag, 01. Dezember 2009, 14:05 Uhr

Fummelarbeit für den Pillen-Künstler

Was hat der denn eingeworfen? Der US-Künstler Andy Diaz Hope hat einen neue Verwendung für unerwünschte Arzneimittel. Er fügt die Arzneikapseln zu neuen Kunstwerken zusammen, die wie as einem Puzzle zu einem Portäts werden. Die Reihe nennt er listigerweise “Porträts am Morgen danach”. Hope sagt dazu: “‘Am Morgen danach’ zeigt Porträts von Menschen vor ihrem Medizinschränkchen oder ihrer Apotheken  – mit Kater, Migräne, Übelkeit und andere Krankheiten, die selbst verschuldet haben oder von der Natur geschenkt bekommen haben.”

Sein Geheimnis bleibt, wie er die Pillen mit den einzelnen Puzzlestückchen überhaupt bedruckt hat.

Der US-Künstler aus San Francisco beschäftigt sich seit Jahren mit den verborgenen Landschaften des Drogenkonsums und der Pharma-Industrie. Er hat auch schon Kronleuchter und Injektionsnadeln aus Pillen gebaut. Seine Arbeiten befinden sich u.s. in der ständigen Sammlung des MoMA in New York.

Fotos: wenn.com, Diaz Hope. Die verrückten Bilder dazu gibt’s auf klatsch-tratsch.de