Dienstag, 01. Dezember 2009, 11:16 Uhr

Madonna will mit Rupert Everett nichts mehr zu tun haben

Popdiva Madonna und der schwule britische Hollywood-Schauspieler Rupert Everett (50) waren mal ganz dicke Freunde, doch damit ist es längst vorbei.  Der Grund: Everett veröffentlichte zuviel Privates ihrer Freundschaft in seiner Autobiographie “Red Carpets and Other Banana Skins” aus dem Jahr 2006. Darin verriet er u.a. wie grauenhaft sich Madonna in einem Restaurant inLos Angeles aufgeführt hatte. Dabei sei er sehr vorsichtig mit der Schilderung von Details gewesen. “Aber sie fühlte sich in ihrer Privatsphäre verletzt, wie Göttinnen, die von ihrem Image in der Öffentlichkeit besessen sind und alles kontrollieren wollen, was jemand über sie sagt”, erklärte Everett. “Sie vertraut mir nicht mehr.”

Anfang November stellte Everett in Berlin seine im Aufbau Verlag erschienene 500-Seiten-Autobiografie „Rote Teppiche und andere Bananenschalen“ vor.
Everett hatte sich 1985 mit Madonna angefreundet.