Dienstag, 01. Dezember 2009, 23:05 Uhr

Steht Susan Boyle vor einem neuen Zusammenbruch?

Enge Freunde des singenden schottischen Weltwunders Susan Boyle zeigen sich besorgt, dass die Zweite von ‘Britain’s Got Talent’ erneut vor einem Zusammenbruch steht. Boyle’s Debütalbum ‘I Dreamed A Dream’ ist allein 500.000 mal in Großbritannien verkauft worden und die Belastungen ihres plötzlichen Berühmtseins werden der 48-jährigen offenbar zur Last.

Und dann glaubt Susan auch noch, dass ihre Katze Pebbles sie nicht mehr liebe.
Und auch die Tür öffnet sie schon gern mal im Bademantel.

In den letzten Wochen zwei Krankenwagen und einen Arzt in das Haus der Sängerin gerufen worden, weil sie Schmerzen im Bauch gespürt habe.

Die 61-jährige Nachbarin Helen Barkhouse schilderte Boyles Einsamkeit: „Nach dem Tod ihrer Mutter war sie wirklich niedergeschlagen. Einmal kam sie im Supermarkt auf mich zu und sagte: ‘Ich brauch wirklich eine Umarmung. Kannst du mich umarmen?’ Sie ist vielleicht ein Star, aber immer wenn Susan nach Hause kommt, müssen wir gut auf sie aufpassen.”

Schon im Juni, unmittelbar nach dem Ende von ‘Britain’s Got Talent’, musste die Sängerin zur Behandlung in eine Londoner Psychiatrie.

Unterdessen verlor Moderator Paul Henry vom neuseeländischen Sender TVNZ die Contenance und beleidigte Boyle als “schrecklich”. In seiner Morgensendung sagte er über Boyle u.a. “Hier kommt die wirklich interessante Enthüllung: In Wirklichkeit ist sie behindert! Und wenn Sie genau hinschauen, können Sie es ihr ansehen.” Danach hielt er kichernd ein Magazin mit Fotos von Boyle in die Kamera.