Mittwoch, 02. Dezember 2009, 14:44 Uhr

Rihanna: Immer noch Funkstille zum Vater

Popsänger Rihanna hat nicht nur mit Chris Brown Schwiergkeiten, sondern auch noch mit einem anderen Mann in ihrem Leben: ihrem Vater Ronald Fenty. Gestern sagte sie in der Radioshow von Ryan Seacrest, dass er der derjenige sei, der sie ignoriere. Ursache sei ein Streit gewesen, nachdem die 21-jährige herausgefunden hatte, dass ihr Vater sich vor einem ihrer Konzerte betrunken hatte. “Ich bin diejenige, die seit Ewigkeiten versucht, die Sache mit ihm ins Reine zu bringen. Ich habe von meinem Vater seit einem Jahr nichts mehr gehört. Ich habe es versucht, ich habe ihm die Hand gereicht. Ich habe meinen Teil erledigt. Jetzt liegt es an ihm.”

Letzte Woche behauptete der 56-jährige Fenty laut ‘Daily Mail’, er habe versucht, seit Monaten mit seiner Tochter in Kontakt zu treten, sie weigere sich aber, mit ihm zu sprechen.

Aber es gibt noch einen anderen Grund für das beiderseitige Schweigen: Fenty habe sich öffentlich zu der Prügelattacke von Brown geäußert.

Rihanna sagte dazu: “Er hat etwas getan, was mir sehr wehtat. Er sich von mir abgewendet und ist zu den Medien gegangen. Er wurde bezahlt dafür, über alle diese Sachen zu reden – all diese kleinen Interviews, die er nach der ganzen Situation im Februar gegeben hat. Ich hatte nicht mit ihm gesprochen und er erzählte es so, als hätten wir es getan. Es war so enttäuschend für mich.”