Mittwoch, 02. Dezember 2009, 21:05 Uhr

Tiger Woods entschuldigt sich öffentlich, aber ...

Zum zweiten Mal seit dem mysteriösen Unfall vom letzten Freitag fühlt sich Golfstar Tiger Woods jetzt genötigt, ausführlicher Stellung zu nehmen, ohne darauf einzugehen, ob er seine Frau Elin betrogen habe oder nicht. Auf seiner Website erklärte er in einem Statement: “Ich habe meine Familie enttäuscht, und ich bedaure mein Fehlverhalten aus tiefstem Herzen. Ich habe meine Werte verraten – und die Verhaltensregeln, die meine Familie verdient.”

Obwohl er eine bekannte Person sei, der seine Karriere als Profi-Sportler gemacht habe, zeige er sich bestürzt über den Umfang der Berichterstattung in den Medien. In den letzten Wochen seien er und seine Familie “intimen Details aus unserem Privatleben ausgesetzt. Die Geschichten, das körperliche Gewalt bei einem Autounfall eine Rolle gespielt haben, sind völlig falsch und bösartig. Elin hat immer viel getan, um unsere Familie zu ernähren und mehr Rücksicht gezeigt, als man vielleicht erwarten könnte.” Egal, wie stark die Neugier des öffentlichen Lebens auch ist, werde in seinem Fall ein wichtiger Grundsatz in Frage gestellt, der ihm das Recht auf ein “menschliches Maß an Privatsphäre” gibt.
„Probleme in einer Familie“ sollten nicht durch „öffentliche Bekenntnisse“ ausgetragen werden, erklärte Woods weiter. Er werde daran arbeiten, „der Ehemann und Vater zu sein, den meine Familie verdient“.

Im übrigen entgeht Woods einer strafrechtlichten Verfolgung. Woods müsse wegen des Unfalls nur eine Geldbuße von 164 Dollar zahlen. Außerdem bekomme er vier Punkte in der Verkehrssünderkartei.