Donnerstag, 03. Dezember 2009, 17:32 Uhr

"13 Semester": Erste deutsche Uni-Komödie sorgt für Begeisterung

Kürzlich präsentierten Regisseur Frieder Wittich, Hauptdarsteller Max Riemelt, Drehbuchautor Oliver Ziegenbalg und Produzent Jakob Claussen ihren neuen Film ’13 Semester’ einem studentischen Publikum  im vollbesetzten Audimax an der TU Darmstadt, in dem auch eine der großen Filmszenen gedreht worden war.  Am Ende der Vorfu?hrung der ersten deutschen Uni-Komödie gab es von von den 750 begeisterten Studenten einen nicht enden wollenden Applaus.

Am 14. Dezember findet in der Berliner Kulturbrauerei die Premiere statt. Auf der anschließenden Premierenparty im Magnet Club wird das Filmteam
sicherlich bis in die fru?hen Morgenstunden feiern. Die Kultband Bonaparte um Tobias Jundt sowie die Mu?nchener BritPop-Band Atomic sorgen dabei fu?r den entsprechenden Sound.

Und darum geht’s: Von der Provinz in die Freiheit: der Studienplatz für Wirtschaftmathematik führt die beiden Freunde Momo (Max Riemelt) und Dirk (Robert Gwisdek) aus Brandenburg an die TU in Darmstadt und damit mitten hinein ins Studentenleben. Während Dirk auf der Überholspur Gas gibt und in Vorlesungen, Hausarbeiten und Tutorien aufgeht, fliegt Momo fünf Wochen vor dem Vordiplom als Bremsklotz aus der Lerngruppe. Der frühe Vogel kann ihn mal. Er legt lieber mit seinem Kumpel und Frauenschwarm Bernd (Alexander Fehling) sein eigenes Tempo ein: beim Abfeiern mit Wodka Apfelsaft, Blaumachen am Baggersee und Schwärmen für Traumfrau Kerstin (Claudia Eisinger). Nur mit Hilfe seines neuen Freundes Aswin (Amit Shah) und dessen „Käffche“ kriegt Momo überhaupt die Lernkurve, um dann festzustellen, dass er im Stau steht und keinen Plan hat.

Erst nach einigen Umwegen, einem unvorhergesehenen Wiedersehen im Waschsalon, einem Depriloch und anderen Zwischenfällen startet Momo richtig durch und erkennt an der Seite seiner Freunde, was im Leben wirklich zählt.

13 SEMESTER ist die erste deutsche Komödie über das Studentenleben: unkonventionell, lustig und authentisch. Mit Herz, Hirn und Humor haben Frieder Wittich (Drehbuch und Regie) und Oliver Ziegenbalg (Drehbuch) das typisch charmant liebenswerte Chaos deutscher Studenten unter die Lupe genommen und ein Feel-Good-Movie für das Kino inszeniert. Mit Leichtigkeit und Frische erzählen sie vom schrägen WG Leben, Early Birds und wilden Partys, Liebeslust und Prüfungsfrust. 13 SEMESTER ist das Regiedebüt von Frieder Wittich für die große Leinwand. Gedreht wurde in Darmstadt, Frankfurt am Main und Offenbach.

Für die Besetzung konnte die Produktion eine Riege junger, talentierter Schauspieler gewinnen, u. a. Max Riemelt (LAUF UM DEIN LEBEN, DIE WELLE), Alexander Fehling (AM ENDE KOMMEN TOURISTEN, DIE BUDDENBROOKS), Robert Gwisdek (ARMEE DER STILLE, LAUF UM DEIN LEBEN), Amit Shah (THE INFIDEL, LIKE MINDS) und Claudia Eisinger (POLSKA LOVE SERENADE). Das Ensemble bringt mit seinem charmanten und pointierten Spiel frischen Wind in die deutsche Komödienlandschaft und überträgt das studentische Lebensgefühl auf die Zuschauer.

Ein weiterer Coup ist mit dem Filmauftritt der Kult-Band Bonaparte gelungen, die u.a. mit dem 13 Semester Titelsong „Anti Anti“ zu einem coolen Soundtrack beitragen. Die Komödie startet am 7. Januar in den deutschen Kinos.

Fotos: 20th Century Fox