Donnerstag, 03. Dezember 2009, 12:21 Uhr

Bill Kaulitz: "Ich kann unsere Erfolge gar nicht feiern"

Drei erfolgreiche Alben, 37 nationale und internationale Auszeichnungen, megaerfolgreich in Deutschland,  Amerika und ganz Europa – seine Musikkarriere ist schwer zu toppen. “Mit meiner Karriere bin ich total happy”, sagt der 20-Jährige dem Magazin BRAVO. “Ich wünschte, privat würde es auch so gut laufen. Ich weiß  nicht, was ich brauche, um zufrieden zu sein – aber ich bin es nicht.” Er habe auch gar keine Zeit, sich über das, was er erlebe, richtig freuen. “Ich kann unsere Erfolge gar nicht feiern oder genießen. Weil ich immer wieder etwas Neues zu tun habe. Und mir fehlt immer noch Liebe.”

Andere Prominente suchen in Reality-Soaps einen Partner: “‘Bill in Love’ wäre aber überhaupt nichts für mich. […] Dass ich mal privat jemanden kennenlerne, ist leider sehr unwahrscheinlich. Ich geh ja nie aus, nicht mal einkaufen!”

Er habe Angst davor, ohne Bodyguards unterwegs zu sein, verrät Bill in BRAVO. “Gerade in Europa ist es für mich sehr schwer, alleine in einen Club zu gehen. Selbst wenn Securitys dabei sind, kommt es mir eher wie eine Fotosession oder eine Autogrammstunde vor. Dann fühle ich mich fast wie ein Tier im Zoo.”

Manchmal könne er sich gar nicht leiden, sagt der Mann, den Tausende Mädchen und Jungen anhimmeln. Und er sei sehr emotionsgeladen. “Ich habe mich schon oft mit den anderen Jungs oder  Team-Mitgliedern angeschrien, wenn mal irgendwas nicht richtig läuft  oder mir nicht in den Kram passt.”

Es habe schon so viele Momente gegeben, wo Bill Kaulitz dachte: “Ich mach das nicht mehr, ich werf alles hin! Und das gibt es auch immer noch: Dass ich denke, ich will einfach Zeit für mich haben!” In Zeiten, an denen er nicht weiterwisse oder ihm die Ideen ausgehen. “Dann gibt es Tage, an denen ich nur noch meine Sachen packen will – und am liebsten ein Jahr nichts mehr von der Band hören möchte.” Aber am Ende denke er daran, wie viel Spaß es ihm doch mache,  Tokio-Hotel-Frontmann zu sein!

Foto: klatsch-tratsch.de/Patrick Hoffmann