Dienstag, 08. Dezember 2009, 23:27 Uhr

Der Skandal ist echt perfekt: LaChapelle und die Maybach-Orgie

Die Luxus-Automobilmarke Maybach verstärkt ihr “Engagement für zeitgenössische Kunst” und ließ von Starfotograf David LaChapelle, einem der bekanntesten Glamour-Fotografen der Welt, gleich eine Orgie inszenieren, die ihresgleichen sucht.

Seine Fotos – eine künstlerische Inszenierung von Maybach Luxuslimousinen mit den Titeln „Exposure of Luxury“ und „Berlin Stories“ – haben anlässlich der Art Basel Miami Beach Weltpremiere, wo sie in einer exklusiven Preview am 5. Dezember 2009 Maybach Gästen und der Presse gezeigt wurden. Im Mittelpunkt der künstlerischen Arbeit stehen das limitierte Sondermodell Maybach Zeppelin und sein historischer Vorgänger aus den 1930er Jahren, der Maybach Zeppelin DS 8. „Ein Besuch der Maybach Manufaktur in Sindelfingen inspirierte mich, zwei ikonenhafte Fotografien zu schaffen, die die gleiche verführerische und dynamische Anziehungskraft ausstrahlen wie der Maybach selbst“, erklärte David LaChapelle.

Der berühmte amerikanische Fotograf wählte für seine Arbeit die Stilikone Daphne Guinness aus, um mit ihr die beiden Fahrzeuge in seiner für ihn sehr charakteristischen Art in Szene zu setzen. Mit der schöpferischen Freiheit, die Maybach ihm gewährte, hat LaChapelle Fotografien geschaffen, die den Betrachter in eine Welt voller luxuriöser Extravaganz entführen und mit der bekannten surrealen LaChapelle-Anmutung aufwarten.

David LaChapelle tritt mit seinem Projekt in die Fußstapfen von Andy Warhol, der bereits 1986 seine 35-teilige Serie „Cars“ unter dem Motto „Auto – Ikone der Mobilität“ für Daimler schuf. Herausragend war dabei seine künstlerische Interpretation des legendären Flügeltürers Mercedes-Benz 300 SL. Andy Warhol war es auch, der auf David LaChapelles Talent am Beginn dessen Karriere aufmerksam wurde und ihm die Chance gab, seine Fotografien im Interview Magazine einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Diesem Prinzip der Förderung junger und aufstrebender Künstler durch anerkannte Mentoren ist auch die Wilhelm und Karl Maybach Stiftung verbunden. David LaChapelle unterstützt ebenfalls das Patronage-Modell. So wird er einem jungen Nachwuchsfotografen die Gelegenheit bieten, drei Monate lang seine Erfahrungen auf Hawaii zu teilen – mit Unterstützung von Maybach.

Damit schließt sich der Kreis: Bereits vor über hundert Jahren hatte Gottlieb Daimler den früh verwaisten Wilhelm Maybach in der Maschinenfabrik eines Reutlinger Waisenhauses kennengelernt und seine aussergewöhnlichen Ingenieursfähigkeiten gefördert. Maybach dankte es durch die Entwicklung einer Vielzahl vorausschauender technischer Innovationen.

Bereits 2005 hat Maybach das Künstlerpaar Christo und Jeanne-Claude mit ihrem spektakulären Projekt „The Gates“ im New Yorker Central Park unterstützt. Nach weiteren Engagements folgte im August 2009 die Präsentation der Maybach Art Cars – designed by Tim Berresheim.
Durch die Zusammenarbeit mit David LaChapelle und der Partnerschaft mit der Fondation Beyeler baut die Luxus-Automobilmarke ihr Engagement für zeitgenössische Kunst konsequent aus. So wird auch den Kunden ein exklusiver Zugang zu Kunst, Künstlern und renommierten Kunstmessen, zur Marke und zu den Limousinen ermöglicht – ganz im Sinne von Wilhelm Maybach, als er sein legendäres Auto schuf: luxuriös, faszinierend – und seiner Zeit voraus.

Fotos: Maybach, David LaChapelle. Die aufregenden Orgienbilder gibt’s auf klatsch-tratsch.de