Mittwoch, 09. Dezember 2009, 14:20 Uhr

Courteney Cox braucht ihr Gesicht noch: "Botox war nichts für mich"

Hollywood-Schauspielerin Courteney Cox, die glatt als Schwester von Demi Moore durchgehen könnte, ist super-schlank und selbst das Gesicht der 45-Jährigen scheint schier makellos. Trotzdem kennt die erfolgreiche Schauspielerin (“Friends”, neue Show “Cougar Town”) den Druck, immer perfekt aussehen zu müssen. Im Interview mit InTouch erzählt sie von ihrer Angst vor dem Alter und wie sie damit umgeht.

Schon vor ihrem Durchbruch als Schauspielerin arbeitete Cox als Model, doch erst als sie nach Los Angeles kam, sei ihr der Konkurrenzdruck wirklich bewusst geworden: “Das hat mir die Augen geöffnet, wie viele schöne Menschen es hier gibt.”

So habe sie im Kampf gegen die ersten Falten nicht nur zur Fettcreme gegriffen: “Ich habe es mit Botox versucht.” Dies sei jedoch nicht mit ihrem Beruf vereinbar gewesen. “Das war nichts für mich. Als Schauspielerin muss ich doch in der Lage sein, mein Gesicht bewegen zu können und ein paar Emotionen rüberzubringen”, so Cox in InTouch.

Mittlerweile sei ihr klar, wie albern ihr Alters-Druck ist. Unterstützt wird sie von ihrem sieben Jahre jüngeren Mann David Arquette. “Er sagt mir immer, wie toll es doch eigentlich ist, älter zu werden”, erzählt die Schauspielerin.

Heute helfe ihr ihre Tochter dabei, fit zu bleiben. “Den ganzen Tag hinter Coco herzurennen, verbrennt ziemlich viele Kalorien.” Daneben versuche sie, so viel  Sport wie möglich zu machen. “Unter der Woche steht bei mir Ausdauer-Training auf dem Programm, am Wochenende Tennis. Ich sollte mehr tun, aber wer hat dafür schon Zeit”, so Cox lachend.