Samstag, 19. Dezember 2009, 15:04 Uhr

Kriegt Berlusconi im Tessin eine neue Nase?

Nachdem ein 43-Jähriger letzten Sonntag dem italienischen Ministerpräsidenten temperamentvoll ein Souvenir-Nachbildung des Mailänder Doms ins Gesicht geschleudert hatte, konnte Silvio Berlusconi am Donnerstag wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. Jetzt trägt er dicke Mullbinden im Gesicht. Der 72-jährige habe „schwer kontrollierbare Schmerzen“, berichtete Alberto Zangrillo, der Chefarzt des Mailänder Krankenhauses San Raffaele. Berlusconi ist unterdessen in seine Villa in Arcore bei Mailand zurückgekehrt. Andere Medien berichten, er wolle in die Schweiz reisen und sich dort in der Promi-Privatklinik ‘Ars Medica’ im Tessin weiteren Eingriffen unterziehen, „um jede Spur des Angriffs zu tilgen“, zitiert die Schweizer Klatsch-Zeitung ‘Blick’ den Bürgermeister des kleinen Örtchens Gravesano.
Freitagmorgen hat sich Berlusconi jedenfalls noch mit Parteifreunden und seinem Anwalt Niccolò Ghedini getroffen.

Fotos: wenn.com, Getty