Samstag, 19. Dezember 2009, 11:48 Uhr

Papierkrieg: Bild-Chef Diekmann legt sich mit Papa Klum an

Heidi Klums Vater Günther, gleichzeitig auch Manager seiner berühmten Tochter, ist bekannt dafür, jeden mit Unterlassungserklärungen zu überraschen, der Fotos seiner Enkelkinder ohne Einwilligung abbildet. Das ist auch absolut sein gutes Recht und folgt der Rechtssprechung hierzulande – mit Ausnahmen! Die Bild-Zeitung hat sich offenbar nicht daran gehalten.

Denn jetzt wandte sich der 64-jährige an Bild-Chefredakteur Kai Diekmann, mit einem ausführlicheren Schreiben, in dem es heißt, dass Heidi Klum und ihrem Gatten, das “Ausmaß und die Form der Berichterstattung” über Familien-Neuzugang Lou “außerordentlich zu schaffen” mache. Klum fordert ‘Bild’, die Foto-Berichterstattung über Klums Kinder zu überdenken, bzw. die Kinder unkenntlich zu machen. Schließlich sei dies nicht im Interesse der Kinder.

Diekmann schlägt zurück, hatte Heidi Klum doch gerade mal wieder selbst Bilder von ihrer Tochter Lou lanciert, und weist Klum daraufhin, sein Schreiben doch zuerst an Adresse seiner Tochter weiterleiten möge und nicht an die Presse: “Nicht die Presse, sondern die Geldgier und Kapitalisierungssucht Ihrer sind die größten Bedrohungen Ihrer Enkelkinder”.

Hier geht’s zu dem Briefwechsel, einer journalistischen Kostbarkeit.

Fotos: wenn.com