Mittwoch, 23. Dezember 2009, 19:31 Uhr

Comeback Michael Schumacher: Arzt skeptisch

Nachdem der siebenfache Weltmeister Michael Schumacher offenbar für drei Jahre zu Mercedes zurückkehrt, gibt es erste Stimmen zu dem Sensations-Comeback. Der Düsseldorfer Orthopäde Dr. Antonius Kass, zweimal bei den olympischen Spielen im Einsatz,  sieht das bevorstehende Formel-1-Comeback von Michael Schumacher angesichts des Halswirbelbruchs vom Februar skeptisch: „Ich würde an seiner Stelle nicht mehr neu starten, er kann eigentlich nur verlieren. War die Wirbelpartie bei dem Bruch nur angeknackst, kann das Problem deutlich geringer sein. Aber mit Vorverletzungen in diesem Bereich ist es grundsätzlich nicht einfach.“

Für Niki Lauda, dreifacher Formel 1-Weltmeister und seit 1995 RTL-Experte bei den Übertragungen der Königsklasse, ist die Rückkehr von Michael Schuamcher in die Formel 1 die „Sensation schlechthin“: „Der ist siebenfacher Weltmeister und damit, wenn man so will, sieben Mal besser als all die anderen, die hier herumfahren. Ich behaupte, wenn der Michael nach den ersten Testfahrten einsteigt, fährt der mit seiner Konsequenz wieder vorne mit, hundertprozentig.“ Lauda, der 1982 nach dreijähriger Pause selbst ein Comeback in der Formel 1 gefeiert hatte, fügte hinzu: „Die Formel 1 wird auf jeden Fall spannender werden, denn die ganze Welt schaut hin. In Wirklichkeit sollte Bernie Ecclestone das halbe Gehalt von Michael Schumacher bezahlen, denn was der jetzt für die Formel 1 weltweit wieder in Bewegung setzt, ist unglaublich. Die ganze Welt wird jetzt darauf achten, wie er sich besonders in den ersten Rennen schlägt und wie erfolgreich er sein wird.“

 

Fotos: gulfpics/wenn.com, RTL