Montag, 28. Dezember 2009, 13:59 Uhr

DJ Paul Oakenfold: "Brittany Murphy hatte ein riesiges Potenzial"

Der britische Star-DJ Paul Oakenfold ist davon überzeugt, dass Brittany Murphy eine steile Karriere als Popsängerin hingelegt hatte, nachdem er mit der kürzlich verstorbenen Sängerin im Studio war. Der heute 46-jährige hatte 2006 den Dance-Track ‘Faster Kill Pussycat’ aufgenommen, der damals auch in die Dance-Charts in den USA gelangte.
Oakenfold wollte sie davon überzeugen, den Song unter ihrem eigenen Namen zu veröffentlichen, doch Murphy wollte eine anonyme Aufnahme.

Er erinnert sich laut ‘people.com’: “Ich sagte zu ihr: ‘Warum etwas verbergen? Du hast eine großartige Stimme. Die Leute werden überrascht sein werde und angenehm gerührt sein, was sie zu hören bekommen. Du bist  nicht eine dieser Schauspielerinnen, die versuchen, zu singen und dann keinen guten Job machen.'” Oakenfold sagte über die Entstehung der Aufnahme: “Ich habe für den Song Demos mit drei anderen Mädchen gemacht und sie waren ziemlich großen Sängerinnen – aber Brittany blies sie weg.”

Murphy wollte dann versuchen mit dem Star-DJ und ihrer rauchigen Stimme eventuell ein eigenes bluesiges Elektro-Album aufzunehmen.
“Sie hätte es toll gemacht. Sie wollte das mit mir ausprobieren, diesen verrauchten Blues-Sound mit elektronischen Rythmen. Sie wollte den Sound als erstes mehr traditionell, aber ich überzeugte sie, es etwas kantiger zu probieren. Sie war unheimlich aufgeregt darüber und es ist eine Schande, dass es nicht weiter ging, als die Leute dachten, dass es gehen könnte. Es ist einfach eine Schande, dass die Welt nicht mehr Lieder von Brittany Murphy hören wir”, sagte Oakenfold. Doch dazu war es leider nie gekommen.

Anfang der 90er war Brittany Murphy Frontfrau der Band Blessed With Soul, in der auch Kollege Eric Balfour Mitglied war.