Montag, 04. Januar 2010, 14:26 Uhr

Guy Ritchie kriegt Probleme mit einem schwulen Sherlock Holmes

Guy Ritchies Pläne für eine Fortsetzung von ‘Sherlock Holmes’ sind offenbar in Gefahr, wenn die Rolle von Robert Downey Jr. als Sherlock Holmes in eine schwule Richtung gedrängt werden sollte. Andrea Plunket, Inhaberin der US-Rechte am literarischen Schaffen des ‘Sherlock-Holmes’-Autors Sir Arthur Conan Doyle, ist zutiefst betrübt darüber, dass Holmes und sein Assistent Dr. Watson Liebhaber werden könnten. Sie werde dies auf keinen Fall zulassen.

Downey hatte in einem Interview mit US-Talkmaster David Letterman gesagt, dass Sherlock doch als schwuler Macho angesehen werden könnte und er und sein Assistent Dr. Watson ein Liebespaar werden könnten.

Sie sagte: “Ich hoffe, das ist nur ein Beispiel von Mr. Downeys Sinn für schwarzen Humor. Es wäre zwar drastisch, aber ich würde ihnen die Genehmigung für weitere Filme entziehen, wenn sie das Thema wirklich in der Zukunft einbringen wollen. Ich bin nicht schwulenfeindlich, aber ich stehe denen feindlich gegenüber, die den wahren Geist der Bücher verkennen.”